Der neue Trainer will auf Anhieb Großes vollbringen. Vier Tage nach seiner Vorstellung hat Christian Gross mit dem VfB Stuttgart schon ein eminent wichtiges Spiel vor der Brust, und so lautet seine Devise: Abstiegskampf in der Bundesliga ist morgen, heute ist "Königsklasse".

"Am Mittwoch", bekräftigte der Schweizer, "möchte ich zu allererst in der Champions League gewinnen. Darauf liegt der Fokus." Denn dort könnten Gross und der VfB zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

"Schub für die Bundesliga"

Gewinnen die schwer angeschlagenen Stuttgarter ihr letztes Gruppenspiel zuhause gegen den rumänischen Meister Unirea Urziceni (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker), dann "würde uns das einen Schub für die Bundesliga geben", sagte Gross.

Deshalb wünscht er sich von seiner Mannschaft: "Überzeugung, Willenskraft und Spielfreude." Der neue Mannschaftskapitän Mathieu Delpierre ergänzte: "Wir wollen für die Fans gewinnen."

Mit einem Sieg, aber auch nur mit einem Sieg, zieht der VfB (sechs Punkte) noch an Urziceni (acht Punkte) vorbei und ins Achtelfinale der Champions League ein. Ansonsten bleibt dem VfB nur die gesicherte Teilnahme an der Runde der letzten 32 in der Europa League.

Den Spaß wieder gewinnen

Im europäischen Geschäft bleiben die Stuttgarter auf jeden Fall, Gross aber geht es erst mal um den Erfolg der Mannschaft und damit um das Seelenheil der Spieler. "Erst wenn man gewinnt, macht es wieder Spaß", glaubt der 55-Jährige.

So gesehen ist die Saison des VfB eine Spaßbremse: In der Bundesliga gelangen in 15 Spielen nur zwei Siege, aber seit nunmehr acht Spielen keiner mehr. In der Champions League gab es immerhin den einen wichtigen Sieg vor zwei Wochen bei den Glasgow Rangers (2:0).

Bleibt zunächst die Frage, was Gross bis zum Anpfiff groß bewirken kann. "Ich will am Mittwoch gewinnen, und wie er uns da hinkriegt, dass wir gewinnen, ist mir eigentlich Wurst", erklärte Torhüter Jens Lehmann in einem Interview mit Sky. Viel zu machen, glaubt er 40-Jährige, sei in der Kürze der Zeit nicht, "aber ich hoffe, dass er dann wenigstens Glück hat." Glück, das Babbel auch nicht mehr hatte. Glück, dass die Abwehr diesmal keinen Blackout hat, dass vorne wer auch immer trifft.

Kuzmanovic' Einsatzchance bei 50:50

Ein Mal, bei seiner ersten Teilnahme 2003/04, stand der VfB schon im Achtelfinale der Champions League - und scheiterte dort am FC Chelsea. Beim mittlerweile dritten Versuch fehlt aber womöglich eine entscheidende Figur: Zdravko Kuzmanovic. Der in der Schweiz geborene serbische Nationalspieler, vom VfB vor der Saison übrigens auch auf Empfehlung von Gross geholt, traf beim FC Sevilla (1:1) zum Ausgleich, in Glasgow war er Kopf der Mannschaft und Torschütze (zum 2:0). Er laboriert an einem Muskelfaserriss.

Bei Kuzmanovic besteht laut Gross noch "die 50-prozentige" Hoffnung auf einen Einsatz, Gleiches gelte für Sami Khedira, der in dieser Woche das Training wieder aufnahm. Thomas Hitzlsperger, der sich wie Kuzmanovic gegen den VfL Bochum (1:1) einen Muskelfaserriss zuzog, wird definitiv fehlen. Angeschlagen sind auch Angreifer Cacau und Abwehrspieler Artur Boka.

Seine ersten Eindrücke vom Training, sagte Gross, seien positiv gewesen, was allerdings auch daran gelegen habe, "dass sich jeder Spieler ins rechte Licht rücken will, schließlich werden die Karten neu verteilt". Es gilt aber auch: "Jeder kriegt eine neue Chance."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Stuttgart: Lehmann - Osorio, Tasci, Delpierre, Magnin - Träsch - Rudy, Elson (Gebhardt) - Hleb - Pogrebnyak, Cacau. - Trainer: Gross

Urziceni: Arlauskis - Galamaz, Mehmedovic, Bruno Fernandes - Bordeanu, Apostol, Ricardo Gomes, Brandan - Frunza, Bilasco, Varga. - Trainer: Petrescu

Schiedsrichter: Kassai (Ungarn)