In seinem letzten Pflichtspiel für Werder Bremen geht der Kapitän, der seine Karriere nach dem DFB-Pokalfinale gegen Bayer Leverkusen am Samstag in Berlin (ab 19:45 Uhr im Live-Ticker) beenden wird, mal wieder voran.

"Wir haben noch ein ganz großes Ziel vor Augen: Das ist der Pokalsieg in Berlin. Und ich bin mir sicher, dass die Mannschaft dort alles aus sich herausholen wird. Wir müssen jetzt den Kopf frei bekommen und alles andere ausblenden", sagt Frank Baumann.

Drei Niederlagen in Folge

"Alles andere", das sind die drei bitteren Niederlagen in Serie, die die Norddeutschen in den vergangenen zwei Wochen hinnehmen mussten. Erst das 1:3 im letzten Heimspiel der Saison gegen den Tabellenletzten aus Karlsruhe.

Am vergangenen Mittwoch dann das bittere 1:2 in der Verlängerung des UEFA-Pokalfinales gegen Schachtjor Donezk, und zu guter - besser gesagt: schlechter Letzt die fünf "Peitschenhiebe" am abschließenden Bundesliga-Spieltag beim 1:5 gegen den neuen Meister VfL Wolfsburg.

Selbst feiern, statt nur zuzusehen

Wie schon gegen Donezk mussten die Werderaner auch nach dem Schlusspfiff in Wolfsburg zuschauen, wie der Gegner Bierduschen verteilt und ausgelassen einen Titelgewinn zelebriert.

"Das ist schon bitter und wirklich nicht schön, innerhalb von so kurzer Zeit den Gegner zwei Mal feiern zu sehen", räumt Baumann ein, der 2004 schon einmal den Pott des Pokalsiegers in den Händen halten durfte.

Am Samstag wollen nun die Bremer feiern. Nach Tabellenplatz 10 in der Bundesliga und dem verlorenen UEFA-Cup-Finale bietet ein Triumph im Berliner Olympiastadion die letzte Chance, in der kommenden Saison über die Teilnahme an der neuen UEFA Europa League auch international vertreten zu sein.

Diego: "Das wichtigste spiel meines Lebens"

Daher werden die Kräfte zum Saisonabschluss noch einmal gebündelt, alle möglichen Unruhefaktoren werden ausgeblendet. "Wir müssen auf uns schauen, uns jetzt erholen und in den nächsten Tagen noch enger zusammenrücken", fordert Geschäftsführer Klaus Allofs.

Auch die Wechselgerüchte um Mittelfeld-Regisseur Diego sind erledigt, sein Transfer zur kommenden Saison zu Juventus Turin ist unter Dach und Fach. Der Brasilianer will bei seinem letzten Auftritt im grün-weißen Trikot noch mal alles geben, nachdem er gegen Donezk aufgrund einer Gelb-Sperre zum Zuschauen verurteilt war.

"Das wird das wichtigste Spiel meines Lebens. Es ist die letzte Gelegenheit, Bremen etwas zurückzuzahlen. Ich möchte die Fans von Werder mit dem größtmöglichen Erfolg verlassen", sagte der 24-Jährige, der in seiner dreijährigen Zeit bei Werder noch keinen Titelgewinn feiern durfte.

Denis Huber