So haben die bundesliga.de-User gewählt (in Klammern die Zahl der Berufungen in die Elf des Spieltags des jeweiligen Spielers)
So haben die bundesliga.de-User gewählt (in Klammern die Zahl der Berufungen in die Elf des Spieltags des jeweiligen Spielers)
Bundesliga

Vier Borussen und zwei Herthaner

Vor allem die zweite Halbzeit des BVB beim 3:0 gegen Leverkusen war beeindruckend, und so schafften es gleich vier Borussen in die "Elf des 27. Spieltags". Aber auch Hertha BSC zeigte in Wolfsburg eine Glanzleistung und stellt zwei Akteure.

Die von den bundesliga.de-Usern gewählte Elf im Überblick:


Tor

Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund): Der BVB-Keeper bot vor allem in der ersten Hälfte eine überragende Leistung und hielt sein Team mit zahlreichen Paraden im Spiel. Alle vier Schüsse, die auf sein Tor kamen, parierte er.


Abwehr

Cristian Molinaro (VfB Stuttgart): Der Italiener beackerte unermüdlich und sehr erfolgreich die linke Seite bei den Schwaben. Er hatte letztlich starke 103 Ballkontakte und bereitete einen Torschuss vor.

Neven Subotic (Borussia Dortmund): Mal wieder eine sehr ordentliche Vorstellung des jungen Innenverteidigers. Der Serbe verlor nur einen Zweikampf am Ball und kam ohne Foul aus gegen Kießling und Co.

Arne Friedrich (Hertha BSC): Der Berliner Kapitän stand nicht nur hinten sicher, sondern bereitete vorne auch einen Gekas-Treffer vor und brachte 88 Prozent seiner Pässe zum Mitspieler.

Sebastian Jung (Eintracht Frankfurt): Der Youngster schaltete sich gegen die Bayern auf der rechten Seite immer wieder gefährlich in die Offensive ein. Er gewann 75 Prozent seiner Zweikämpfe am Ball und hatte 75 Ballkontakte.


Mittelfeld

Marko Marin (Werder Bremen): Der Wirbelwind schoss ein Tor und war an acht weiteren Torschüssen beteiligt (3 Torschüsse, 5 Torschussvorlagen).

Sebastian Kehl (Borussia Dortmund): Dortmunds Stadilisator im defensiven Mittelfeld: Er hatte 61 Ballkontakte und brachte 76 Prozent seiner Pässe zum Mitspieler.

Torsten Frings (Werder Bremen): Bremens etatmäßiger Kapitän wurde gegen Bochum erst spät eingewechselt, erzielte aber nach nur fünf Ballkontakte den fulminanten Siegtreffer.

Piotr Trochowski (Hamburger SV): Der Techniker schoss den Freistoß vor Ruud van Nistelrooys 1:0 und bereitete bereitete den 2:2-Ausgleich von Pitroipa direkt vor. Acht Mal kam er gegen Schalke selbst zum Abschluss.

Sturm

Lucas Barrios (Borussia Dortmund): Der Argentinier schnürte erneut einen "Doppelpack" und war außerdem an vier weiteren Torschüssen beteiligt (2 Torschüsse, 2 Torschussvorlagen).

Theofanis Gekas (Hertha BSC): Der Griche avancierte mit seinem "Dreierpack" zum Matchwinner in Wolfsburg. Drei Torschüsse und drei Tore - eine hundertprozentige Chancenverwertung.