Köln - Nach 17 Bundesliga-Spieltagen war die Hinrunde beendet, aber im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM) sind die Profis nicht ganz so "billig" davongekommen. Manche von ihnen haben zigtausende virtuelle Partien in den Beinen.

Der absolute Dauerbrenner war Thomas Müller. Der Bayern-Mittelfeldspieler kam auf mehr als 240.000 OBM-Einsätze! Und nicht nur quantitativ setzte Müller Maßstäbe: Der Nationalspieler schaffte auch den Sprung in die OBM-Top 11 der Hinrunde.

Rost vor Neuer

Im Kampf um die Nr. 1 der Hinrunde hat sich mit ganz knappem Vorsprung die große Routine von Frank Rost durchgesetzt. Der HSV-Keeper spielte in 28 Prozent seiner Begegnungen zu Null. Manuel Neuer, Schalkes Keeper in Weltklasse-Form, erreichte 27 Prozent.

Auch in der Abwehr haben die routinierten Bundesliga-Stars dem Ansturm der Talente weitestgehend widerstehen können. In Sami Hyypiä (37 / Bayer Leverkusen), Josip Simunic (32 / 1899 Hoffenheim) und Philipp Lahm (27 / FC Bayern) stehen drei äußerst erfahrene Verteidiger in der OBM-Viererkette. Lediglich Neven Subotic (22 / Borussia Dortmund) hat es als Jungstar in die Top 11 geschafft.

Bayern-Stars dominieren das Mittelfeld

Das Mittelfeld hat der FC Bayern ganz fest im Griff. Gleich drei Profis des deutschen Rekordmeisters haben sich mit ihren starken virtuellen Leistungen für die OBM-Auswahl qualifiziert. Neben Müller sind das Toni Kroos und Bastian Schweinsteiger, die beide vor allem mit überdurchschnittlich vielen Assists glänzen.

Das Formtief und Verletzungspech bei Werder Bremen hat sich auch auf den OBM ausgewirkt. Gehörten Spieler wie Claudio Pizarro, Naldo oder Per Mertesacker meist zu den "Stammspielern" in der OBM-Auswahl, so ist nach der Hinrunde 2010/11 nur Aaron Hunt übrig geblieben. Und auch Hunt setzte sich nur hauchdünn gegen die Konkurrenz durch.

Dzeko mit überragender Quote

Die beiden Plätze im Angriff gehen an Edin Dzeko und Ruud van Nistelrooy. Der Torjäger des VfL Wolfsburg gehörte im OBM zu den Überfliegern - und wird den Usern nach seinem Wechel zu Manchester City schmerzlich fehlen. Seine Torquote war überragend: Dzeko traf durchschnittlich in neun von zehn Spielen (91 Prozent Trefferquote). Bei van Nistelrooy liegt die Quote bei 84 Prozent.

Die OBM Top 11 der Hinrunde im 4-4-2-System:

Rost
Simunic – Hyypiä – Subotic – Lahm
Müller – Schweinsteiger - Hunt – Kroos
Dzeko – van Nistelrooy