Malaga - Viele Chancen, keine Tore - Borussia Dortmund hat eine Fiesta in Andalusien verpasst. Dennoch steht der Deutsche Meister erstmals seit 15 Jahren vor dem Sprung ins Halbfinale der Champions League. Mit einer starken Vorstellung und einem 0:0 beim FC Malaga erarbeitete sich der im laufenden Wettbewerb als einzige Mannschaft noch immer ungschlagene Double-Gewinner zumindest eine akzeptable Ausgangsposition für das Viertelfinal-Rückspiel am nächsten Dienstag im eigenen Stadion gegen den Debütanten in der "Königsklasse".

"Das ist nicht das beste Ergebnis, aber immer noch besser als eine Niederlage", sagte Marcel Schmelzer, während sein Nationalmannschaftskollege Ilkay Gündogan anfügte: "Es wäre schön gewesen, wenn wir einen Treffer gemacht hätten. Aber wir haben kein Tor bekommen. Daher gehen wir mit einer guten Ausgangsposition ins Rückspiel."

Saviola trifft nur das Außennetz



Der BVB knöpfte auch im Hexenkessel des mit 28.963 Zuschauern ausverkauften Stadions La Rosaleda in Malaga an die bisher konzentrierten und reifen Auftritte auf Europas Bühne an, vergaß sich jedoch zu belohnen und ließ eine Vielzahl von klaren Chancen ungenutzt.

Die Westfalen begannen im Stile einer Heimmannschaft und setzten gleich in den Anfangsminuten erste Zeichen. Doch für den ersten Torschussversuch sorgte Javier Saviola (6.) auf der Gegenseite gegen das Außennetz. Von seinen Fans bei jeder gelungenen Aktion frenetisch gefeiert, überstand der Tabellenfünfte der Primera Division in der Folge aber einige brenzlige Situationen.

Götze scheitert und rettet



Die erste hochkarätige Chance ergab sich für Mario Götze (14.), der nach einer Kopfball-Vorlage von Robert Lewandowski freistehend an Torhüter Willy scheiterte. Fünf Minute später verlor der Nationalspieler erneut das direkte Duell gegen den Keeper der Gastgeber, die große Lücken in ihrer hochgelobten Abwehr zeigten.

Zwar technisch versiert, vermochten die Spanier die Dortmunder Defensive zunächst aber kaum einmal in größere Verlegenheit zu bringen. Erst kurz vor der Pause wurde das Spiel der Gastgeber druckvoller. BVB-Torhüter Roman Weidenfeller musste erstmals in der 27. Minute gegen Saviola eingreifen. Weidenfeller war auch bei einem Kopfball von Julio Baptista zur Stelle (43.).

Lewandowski scheitert an Platzfehler



Von einer Verunsicherung durch die Verletzungsprobleme nach dem Punktspiel am vergangenen Samstag in Stuttgart war im Team von Trainer Jürgen Klopp nichts zu spüren. Während Schmelzer nach seinem Nasenbeinbruch wie angekündigt mit einer Gesichtsmaske auflief, erfüllten sich die Hoffnungen auf grünes Licht für einen Einsatz des Polen Jakub Blaszczykowski (Adduktoren-Zerrung) beim BVB nicht. Für ihn rückte Kevin Großkreutz in die Startelf. Auf der Position vor der Abwehr feierte Kapitän Sebastian Kehl nach vierwöchiger Verletzungspause (angebrochene Rippe) sein Comeback.

Dennoch harmonierte der BVB gegen Malaga, das von der Europäischen Fußbal-Union (UEFA) wegen Verstoßes gegen das Financial-Fair-Play für einen Europacup-Wettbewerb nach dieser Saison gesperrt wurde, und überstand auch die erste Drangphase der Gastgeber vor dem Wechsel. Nach dem Wiederanpfiff erstarb den mitgereisten BVB-Anhängern der nächste Torschrei auf den Lippen, als Lewandowski der Ball unbedrängt am Elfmeterpunkt versprang. Es war bereits die dritte hundertprozentige Chance, die der BVB ungenutzt ließ. Götze verpasste in der 65. Minute den Führungstreffer ebenfalls nur knapp.

"Ich kann mit dem 0:0 leben. Es war ein gutes Spiel von uns gegen einen unangenehmen Gegner. Wir haben bis zum letzten Ball oder zum Abschluss alles richtig gemacht. Aber das ist der nächste Schritt. Selbst wenn wir ein Tor gemacht hätten, hätte das beim Gegner nicht wahnsinnige Besorgnis ausgelöst. Wir wissen, was wir im Rückspiel zu tun haben", sagte BVB-Coach Jürgen Klopp nach dem Schlusspfiff.

Malaga: Willy - Gamez, Demichelis, Weligton, Antunes - Toulalan, Iturra - Joaquin, Isco (87. Duda) - Baptista (76. Santa Cruz), Saviola (68. Portillo). - Trainer: Pellegrini

Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Felipe Santana, Schmelzer - Gündogan, Kehl (80. Sven Bender) - Reus (69. Schieber), Götze (90.+2 Kirch), Großkreutz - Lewandowski. - Trainer: Klopp

Schiedsrichter: Jonas Eriksson (Schweden)
Zuschauer: 28.963 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Antunes, Weligton (3), Iturra (5) - Großkreutz (2)