Nach dem souveränen 6:0-Sieg der deutschen Nationalmannschaft zum Start der WM-Qualifikation gegen Liechtenstein stand vor allem Lukas Podolski im Blickpunkt des Interesses.

Der Bayern-Stürmer lieferte nicht nur aufgrund seiner beiden Treffer eine starke Partie ab. Der 23-Jährige wusste zudem dank seiner Dynamik und seinem unbändigen Torhunger zu überzeugen.

Voller Einsatz

Von der ersten Minute an rackerte der im Nationalteam bei der EURO zuletzt im linken Mittelfeld aufgebotene Podolski für sein Team und nutzte gleich seine erste Chance mit einem satten Schuss aus halblinker Position zur Führung (21.).

Das Zusammenspiel mit dem starken Hamburger Piotr Trochowski funktionierte so glänzend, dass auch das 2:0 (48.) einer hervorragenden Kombination der beiden entsprang.

Löw von "Poldis" Leistung angetan

"Lukas hatte sehr gute Aktionen. Er hat den Grundstein für unseren Erfolg gelegt. Wenn er aus der Tiefe kommt, ist er nur sehr schwer aus dem Spiel zu nehmen", lobte Löw seinen Schützling.

Lob heimste "Poldi" unterdessen auch von seinen Münchner Teamkollegen Miroslav Klose, Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger ein. "Jeder weiß, wie gut Lukas ist", meinte Klose. Lahm ergänzte: "Er bringt einfach seine Leistung, deshalb spielt er ja auch."

"Er hat richtig viel Druck gemacht und zudem getroffen. So stellen wir uns das vor. Er wird auch bei den Bayern seinen Weg machen, wenn er weiter so trifft", kommentierte Schweinsteiger die Leistung seines Mannschaftskameraden.

Länderspieltore Nummer 29 und 30

Mit seinen beiden Treffern überholte Podolski in der ewigen Torjägerliste der deutschen Nationalmannschaft Andreas Möller. Der FCB-Angreifer erhöhte in seinem 56. Länderspiel mit seinen beiden Toren seine Trefferquote auf 30 und verdrängte damit Möller (29) vom 14. auf den 15. Rang.

Aus dem aktuellen Kreis der Nationalspieler sind derzeit nur WM-Torschützenkönig Miroslav Klose als Siebter (41) und DFB-Kapitän Michael Ballack als Achter (38) besser als Podolski platziert.

"Jetzt will ich auch gegen Finnland treffen"

Gerd Müller, der "Bomber der Nation", führt die ewige Liste mit 68 Toren in 62 Länderspielen an. Aber Podolski ist erst 23 Jahre jung. Ihm bleibt noch viel Zeit, sich an die Müllersche Bestmarke heranzupirschen. Bereits am Mittwoch beim Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl in Finnland könnte er damit anfangen.

"Ich fühle mich stark und selbstbewusst. Mit meinen beiden Toren bin ich sehr zufrieden, so kann es weitergehen. Jetzt will ich natürlich auch gegen Finnland treffen", so ein zufriedener gab Podolski.