Neapel - Wenn Dieter Hecking aus seinem Hotelzimmer schaut, dann sieht er auf das Meer hinaus. "Neapel ist eine wunderschöne Stadt und das Wetter ist toll", so der Trainer des VfL Wolfsburg.

Doch trotz der schönen Annehmlichkeiten in der süditalienischen Großstadt, soll das Europa League-Rückspiel gegen den SSC Neapel keinen Testspielcharakter besitzen. Auf ein Fußballwunder wollen sich die Wölfe nach dem 1:4 im Hinspiel allerdings auch nicht festlegen.

Quartett fällt aus – "Kader ist breit genug"

Gut gelaunt erschienen Dieter Hecking und Christian Träsch, der gestern seinen Vertrag beim VfL bis 2018 verlängerte, zur Pressekonferenz im Bauch des altehrwürdigen Stadions Sao Paolo in Neapel. Die Ausgangslage für den Bundesliga-Zweiten nach dem Debakel von vor einer Woche ist alles andere als gut. Nicht nur das 1:4 aus dem Hinspiel ist eine schwere Hypothek sondern auch die vier verletzten bzw. kranken Spieler, die dem VfL nicht zur Verfügung stehen.

Am Donnerstagabend, 21.05 Uhr (ab 20.50 im Live-Ticker), fallen Kevin de Bruyne, Andre Schürrle, Aaron Hunt und Vieirinha aus. Für den Portugiesen, der sich erst kurz vor dem Abflug krank meldete, ist Patrick Ochs mit nach Kampanien gereist. Als Ausrede will Trainer Hecking die Verletztenliste jedoch nicht gelten lassen. "Unser Kader ist breit genug aufgestellt. Auf der Zehner-Position wird sehr wahrscheinlich Maxi Arnold spielen. Er ist noch ein junger Spieler, für ihn ist es eine große Erfahrung hier in Neapel zu spielen." Wahrscheinlich wird auch Christian Träsch im Sao Paolo auflaufen. Auch der Ex-Nationalspieler gibt sich trotz der Ausfälle selbstbewusst: "Wir haben einen sehr guten Kader und jetzt dürfen mal die andere ran und die wollen zeigen, dass sie hier nicht umsonst hergefahren sind."

Ob Nicklas Bendtner nach seiner "Sperre" aus der Schalke-Partie von Beginn an spielen wird, ließ sich Hecking derweil noch nicht entlocken. "Nicklas hätte gegen Schalke gespielt. Es war unprofessionell, dass er zu spät zum Training kam. Falls er spielen sollte, will er sicherlich mit seiner Leistung etwas zurückgeben."

Hecking verweist auf Bayern-Spiel

Hoffnung auf ein gutes Resultat macht den Wölfen ausgerechnet der Rivale aus der Bundesliga: "Wir haben alle das Spiel der Bayern am Dienstagabend gesehen und keiner von uns hätte wahrscheinlich auf ein 5:0 zur Pause getippt", so Hecking und auch sein Trainerkollege Rafael Benitez verfolgte das Champions League-Spiel der Münchener: "Wir konnten beim Bayern-Spiel sehen, wie stark die deutschen Mannschaften sind. Sie haben Porto 6:1 geschlagen und in der Liga gegen Wolfsburg verloren."

Trotzdem schätzt Dieter Hecking die Chancen auf ein Weiterkommen seines Teams gering ein. "Ich bin kein Riesenoptimist. Realistisch gesehen, werden wir hier nicht 4:0 gewinnen." Ganz ohne Fußballfloskeln und Zweckoptimismus kam aber auch Hecking nicht aus: "Es klingt abgedroschen, aber wenn wir einen guten Tag erwischen, weiß man nie. Im Fußball passieren manchmal die dollsten Dinge. Wichtig ist, dass wir am Donnerstagabend unser wahres Gesicht zeigen."

Europa League-Saison sehr erfolgreich

Auch wenn der VfL Wolfsburg gegen den SSC Neapel ausscheiden sollte, ist Hecking mit dem Auftreten seiner Mannschaft in der Europa League-Saison sehr zufrieden. "Es war für den VfL die erste Europa League-Saison seit langem und dafür war sie richtig gut", betont der Wölfe-Trainer. "Es ist schade, dass wir im Hinspiel keinen guten Tag erwischt haben und uns Neapel deutlich die Grenzen aufgezeigt hat. Aber genau aus diesen Spielen nehmen wir wichtige Erfahrungswerte für die Zukunft mit und werden daraus unsere Rückschlüsse ziehen."

Reputation zurückgewonnen – Testlauf für Gladbach

Die Wölfe haben in dieser Saison in Europa Reputation zurückgewonnen. "Dass uns die Experten hier sogar ein Wunder zutrauen, zeigt uns doch, dass wir uns einen gewissen Ruf in dieser Saison erarbeitet haben. Das spricht für die Mannschaft. Ein guter Auftritt hier in Neapel würde uns auch im Saisonendspurt helfen", erklärt Hecking.

Der Trainer sieht die Partie gegen die Neapolitaner auch als Testlauf für das bevorstehende Bundesliga-Spiel am kommenden Sonntag in Mönchengladbach (Sonntag ab 17.00 Uhr im Live-Ticker), denn vielleicht sind die vier verletzten Spieler bis dahin noch nicht wieder fit. Mit einem Auswärtserfolg bei den Fohlen könnten die Wölfe die Qualifikation für die Champions League so gut wie dingfest machen, dann können sich die Niedersachsen schon auf weitere Kaliber wie den SSC Neapel in der kommenden Saison freuen. Dann allerdings in der Champions League.

Aus Neapel berichtet Alexander Barklage