Wolfsburg - Mit einer ungewöhnlich Aktion hat der VfL Wolfsburg des vor drei Wochen bei einem Autounfall verstorbenen Junior Malanda gedacht. Statt vor dem Rückrundenstart am Freitagabend gegen Tabellenführer Bayern München eine Schweigeminute abzuhalten, klatschten Spieler und Zuschauer gemeinsam eine Minute lang.

"Damit wollen wir an die Trauerfeier in Belgien anknüpfen", hatte VfL-Manager Klaus Allofs im Vorfeld gesagt und damit an den zum Teil afrikanisch geprägten Trauer-Gottesdienst in Brüssel mit schwungvollen Gospeleinlagen erinnert.

Sowohl die Wolfsburger als auch die Münchner spielten mit Trauerflor. Viele VfL-Fans kamen mit gebastelten Herzen in Grün und Weiß in die Arena, im Fanblock wurde ein großes Malanda-Plakat entollt, auf einem zweiten stand: "Für immer in unseren Herzen."

Im offiziellen Stadionheft wurde Malanda mit einer Doppelseite geehrt, auf der der Belgier und ein Zitat von Johann Wolfgang von Goethe zu sehen waren: "Es nimmt der Augenblick, was Jahre geben."