Wolfsburg - Mit einem 2:1 (0:1)-Sieg gegen den Karlsruher SC entschied der VfL Wolfsburg den letzten Härtetest vor dem Bundesliga-Rückrunden-Start gegen den FC Bayern in einer Woche für sich. Vor 3.084 Zuschauern im neuen AOK Stadion drehten die Grün-Weißen nach zwischenzeitlichem Rückstand die Partie durch Tore von Nicklas Bendtner (50. Minute) und Maxi Arnold (80.).

Klaus Allofs und Oberbürgermeister Klaus Mohrs bei der symbolischen Eröffnung des AOK Stadions.Schon vor dem Anpfiff ereignete sich Erwähnenswertes im AOK Stadion. Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Julias von Ingelheim, Sprecher des Vorstandes der Wolfsburg AG und Dr. Jürgen Peter, Vorstandsvorsitzender AOK Niedersachsen, übergaben die neue Spielstätte offiziell an den VfL Wolfsburg, der durch Geschäftsführer Klaus Allofs vertreten wurde. Danach rollte erstmals der Ball im neuen Stadion im Allerpark.

KSC mit früher Führung

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt gingen die Gäste früh in Führung. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld konterten die Karlsruher über links. Am Ende schloss Manuel Torres den Angriff zum 1:0 ab (9.). In der Folge kam der VfL besser ins Spiel und dominierte das Geschehen auf dem Platz. Mehrere Halbchancen sorgten jedoch für noch keine ernsthafte Gefahr. Da der Zweite der 2. Bundesliga die Räume rund um den Strafraum sehr eng hielt, fanden die Wölfe lange kein Durchkommen. Kurz vor der Halbzeit setzte dann Bas Dost Ivan Perisic mustergültig am Fünfmeterraum ein. Der Kroate, in zu starker Rücklage, schoss den Ball aus kurzer Distanz jedoch über das Tor.

Nach dem Seitenwechsel nahmen beide Trainer mehrere Veränderungen vor. Bei den Wölfen stand unter anderem Nicklas Bendtner auf dem Platz, der in der 50. Minute nach einer Hereingabe des ebenfalls eingewechselten Maxi Arnold den Ausgleich erzielte. Im weiteren Verlauf des zweiten Abschnitts sorgte darüber hinaus ein strammer Schuss von Kevin De Bruyne für Gefahr. Außerdem konnte sich Patrick Drewes auf der anderen Seite gegen Iljan Micanski auszeichnen.

Arnold dreht das Spiel

Maxi Arnold mit Timm Klose nach seinem Treffer zum 2:1.Ansonsten ging der Spielfluss aufgrund zahlreicher Personalrochaden im zweiten Abschnitt bei beiden Teams etwas verloren, wobei die Wölfe weiterhin das Spiel bestimmten und den Weg zum Tor suchten. Nach gutem Einsatz von Daniel Caligiuri an der Grundlinie gelangte Arnold in der 80. Minute in halbrechter Position wenige Meter vor dem Tor an den Ball. Der Linksfuß fackelte nicht lange und schoss das Leder ins kurze Eck zum 2:1-Endstand.

VfL Wolfsburg: Benaglio (46. Drewes) - Jung (46. Arnold), Klose, Knoche, Rodriguez (64. Caligiuri) - Gustavo, Träsch - Perisic (64. Zhang), Hunt (64. Caligiuri), De Bruyne (71. Seguin) - Dost (46. Bendtner)

Karlsruher SC: Orlishausen - Valentini (57. Peitz), Gordon (46. Mauersberger), Gulde (71. Stoll), Max (57. Park) - Yabo (71. Grupp), Krebs (57. Kempe) - Torres, Yamada (46. Nazarov), Sallahi (57. Klingmann) - Hennings (46. Micanski)

Tore: 0:1 Torres (9.) 1:1 Bendtner (50.) 2:1 Arnold (80.)

Zuschauer: 3.084