Furiose Partie in Wolfsburg - der VfL und Hertha trennen sich 3:3 - © gettyimages / Martin Rose/Bongarts
Furiose Partie in Wolfsburg - der VfL und Hertha trennen sich 3:3 - © gettyimages / Martin Rose/Bongarts
Bundesliga

3:3 - Spektakuläres Remis zwischen Wolfsburg und Hertha

Wolfsburg - Bundesliga-Remiskönig Martin Schmidt regiert weiter. Auch gegen Hertha BSC kam der Trainer des VfL Wolfsburg mit den Niedersachsen nicht über ein 3:3 (2:1) hinaus. Mit dem siebten Unentschieden in Serie stellten die Norddeutschen einen neuen Vereinsrekord auf.

FANTASY HEROES: Origi (13 Punkte), Malli (13), Didavi (11)

In einer turbulenten Partie, in die der Video-Assistent mehrfach eingriff, erzielten Yunus Malli per Kopfball in der 41., Mannschaftskapitän Mario Gomez in der 44. Minute und Divock Origi nach exakt einer Stunde die Tore für die Platzherren.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Liveticker!

Mit seinem ersten Treffer seit 900 Minuten hatte Vedad Ibisevic die Gäste schon nach 22 Sekunden in Führung gebracht, es war das bislang schnellste Saisontor. In der zweiten Halbzeit gelang Karim Rekik per Kopfball nach Freistoß (53.) der zwischenzeitliche 2:2-Ausgleich, ehe am Ende Davie Selke (83.) den Gästen einen Punkt rettete.

Nach weniger als einer Minute erzielte Ibisevic die Führung für Berlin

Bei zwei weiteren umstrittenen Situationen jubelten die 25.214 Zuschauer zu früh. In der 5. und 27. Minute lag der Ball bereits jeweils im Berliner Tor, doch Schiedsrichter Robert Kampka aus Mainz nahm die vermeintlichen Treffer nach Hinweisen aus Köln beide Male wegen Abseitsstellungen wieder zurück.

>>> Was verpasst? #WOBBSC hier im Liveticker nachlesen

Mario Gomez verschoss in der ersten Halbzeit einen Strafstoß - © gettyimages / Martin Rose/Bongarts

"Für Wolfsburg ein ärgerlicher Punkt, für uns ein glücklicher. Den dreckigen Punkt nehmen wir gern mit!" Davie Selke

Yunus Malli traf vor der Pause zum 1:1 - © imago

Aber auch die Wolfsburger selbst ließen ihr Publikum aufstöhnen. Torjäger Gomez schoss in der 20. Minute den Ball bei einem Foulelfmeter an die Latte, sein Trainer Schmidt fiel vor der Auswechselbank vor Verzweiflung auf die Knie.

>>> Zu den Trainerstimmen geht es hier

Mario Gomez traf nach seinem verschossenen Elfmeter zum 2:1 - © imago

"Ich hätte alleine vier Tore schießen können" Mario Gomez

Divock Origi bejubelte das 3:2 für den VfL. Es sollte nicht zum Sieg reichen - © imago

Spieler des Spiels - Davie Selke

Drei Tage nach ihrem 2:0-Erfolg in der Europa League gegen Sorja Lugansk zogen sich die Berliner nach ihrer Blitzführung unverständlicherweise weit hinter die Mittellinie zurück und ließen sich von den Platzherren in die Defensive zurückdrängen. Mehr als eine halbe Stunde allerdings waren die VfL-Attacken meist zu harmlos und zu berechenbar.

>>> Hier klicken für Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Nach dem Seitenwechsel wurden die Wölfe bissiger und da auch die Berliner mehr auf Offensive setzten, entwickelte sich eine zunehmend sehenswerte Partie. In der Schlussphase sollte Selke, zweifacher Torschütze gegen Luhansk, nach seiner Einwechslung in der 67. Minute das Blatt noch wenden, was ihm dann auch gelang. Per Skjelbred zeichnete sich beim letzten Treffer der Partie als Vorlagengeber aus. Für Selke war es der erste Bundesliga-Treffer im Hertha-Trikot.

Davie Selke wurde mit seinem ersten Bundesliga-Tor für seinen neuen Club der 200. unterschiedliche Torschütze in der Bundesliga-Historie der Berliner. Obwohl er erst in Minute 67 eingewechselt wurde, gab er noch die meisten Torschüsse seiner Mannschaft ab (drei).

Bilder des Spiels