Stuttgart - Die erste Diagnose bei Ermin Bicakcic, der sich beim 2:1-Sieg im DFB-Pokal beim SV Wehen Wiesbaden am Knie verletzt hatte, lautete: Teilabriss des Innenbandes im linken Knie.

Nach einer Kernspintomographie am Samstag ergab sich nun die genaue Diagnose: Das Innenband ist nahezu komplett abgerissen. Der Innenverteidiger fällt sechs bis acht Wochen aus und muss zunächst eine Fixierungsschiene tragen.

"Momentan überwiegt die Enttäuschung"

Dabei hatte es so gut angefangen für Bicakcic. Nach fünf Minuten brachte der Innenverteidiger seine Mannschaft durch ein Abstaubertor mit 1:0 in Führung, und in der Defensive hatte er zusammen mit Neuzugang Maza alles im Griff. Doch nach rund einer halben Stunde musste der 21-Jährige ausgewechselt werden. Marco Sailer war ihm nach einem Zweikampf aufs Bein gefallen. Bicakcic biss noch einmal kurz auf die Zähne und probierte weiter zu spielen, doch es ging nicht.

Ein kleiner Trost für den Youngster ist der 2:1-Sieg und das Weiterkommen seiner Mannschaft. "Ich freue mich, dass ich der Mannschaft mit meinem Tor helfen konnte. Aber in erster Linie überwiegt momentan bei mir die Enttäuschung über die Verletzung", so Ermin Bicakcic.