Zusammenfassung

  • Der VfB Stuttgart ist unter Tayfun Korkut weiter unbesiegt; mit ihm gab es fünf Siege und drei Unentschieden.
  • Lewis Holtby erzielte sein zweites Saisontor. Zuvor hatte er am 2. Spieltag in Köln getroffen, dem bisher einzigen Auswärtssieg diese Saison der Hanseaten.
  • Der 19-jährige Innenverteidiger Stephan Kofi Ambrosius kam zu seinem Bundesliga-Debüt und dies nach Fiete Arp, Tatsuya Ito, Törles Knöll und Josha Vagnoman bereits der fünfte Spieler diese Saison aus dem eigenen Nachwuchs beim HSV.

Stuttgart - Der Hamburger SV hat noch einmal ein kleines Lebenszeichen gesendet. Durch ein 1:1 (1:1) beim VfB Stuttgart konnte das Gründungsmitglied der Bundesliga den Rückstand auf Platz 16 auf zunächst sechs Punkte verkürzen.

FANTASY HEROES: Douglas Santos (11 Punkte), Daniel Ginczek (9), Christian Gentner (9)

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker!

Ein Treffer von Lewis Holty (18.) machte den Hamburgern erst einmal Mut, zumal der VfB, in bis dahin sieben Spielen unter Trainer Tayfun Korkut ungeschlagen (5 Siege), keinen besonders guten Tag erwischte. Auch nach dem bis dahin schmeichelhaften Ausgleich durch Daniel Ginczek (44.) hatten die Hanseaten noch gute Möglichkeiten, ihren ersten Sieg seit dem 26. November 2017 zu feiern. Wie so oft aber fehlte vorne wieder einmal die Durchschlagskraft.

Stuttgarts Dennis Aogo im Zweikampf mit Hamburgs Aaron Hunt
Stuttgarts Dennis Aogo im Zweikampf mit Hamburgs Aaron Hunt © gettyimages / Simon Hofmann/Bongarts

Der Hamburger SV, hatte Stuttgarts Trainer vor dem Spiel noch betont, "verfügt über viel individuelle Qualität", und darüber hinaus: "Kein Spieler, kein Trainer verliert gerne." Dies war den Gästen, bei denen Innenverteidiger Stefan Ambrosius seine Premiere in der Bundesliga feierte, auch anzumerken: Die junge Mannschaft trat mutig und engagiert auf.

>>> Alle Infos zu #VFBHSV im Matchcenter

"Die Mannschaft wollte unbedingt gewinnen. Wir müssen mit dem Punkt leben - das können wir auch." Tayfun Korkut, VfB Stuttgart

Zumindest in der Anfangsphase spielte Hamburg auch etwas strukturierter. Stuttgart, sonst defensiv sehr stark, wirkte nach den Umstellungen in der Abwehr instabil. Nach einem Patzer von Benjamin Pavard und einem Abpraller von Torhüter Ron-Robert Zieler gingen die Gäste auch nicht unverdient in Führung. Der VfB wurde danach ein wenig besser, spielte aber dennoch meist ideenlos und umständlich.

"Es war heute eine sehr junge Truppe auf dem Platz, die es gut gemacht hat. Es ist sehr schade, dass wir uns am Ende nicht belohnen konnten." Lewis Holtby, HSV

Der Ausgleich kurz vor der Pause war deshalb überraschend: Ginczek profitierte dabei davon, dass Torhüter Julian Pollersbeck einen Schuss von Erik Thommy nicht festhalten konnte. Der Treffer belebte das Spiel der Stuttgarter nur ein wenig, dagegen war Hamburg auch in der zweiten Halbzeit mit mehr Ballbesitz und deutlich besseren Zweikampfwerten mindestens auf Augenhöhe - nur mit dem Toreschießen haperte es wie gewohnt.

SID

Spieler des Spiels

Lewis Holtby brachte die Hanseaten mit seinem einzigen Torschuss der Partie in Führung, war zudem laufstärkster Akteur der Partie (13,5 Kilometer). Der Linksfuß leistete sich in 90 Minuten nur drei Fehlpässe.

Bilder des Spiels

Lewis Holtby bringt den HSV mit 1:0 in Führung
Lewis Holtby bringt den HSV mit 1:0 in Führung © gettyimages / Simon Hofmann/Bongarts
Für Holtby war es der erste Torerfolg seit dem zweiten Bundesliga-Spieltag
Für Holtby war es der erste Torerfolg seit dem zweiten Bundesliga-Spieltag © gettyimages / Simon Hofmann
Daniel Ginczek feiert seinen Ausgleichstreffer kurz vor der Pause
Daniel Ginczek feiert seinen Ausgleichstreffer kurz vor der Pause © gettyimages / Simon Hofmann/Bongarts
Die Hamburger um Tatsuya Ito nutzen ihre Chancen in der Schlussphase nicht
Die Hamburger um Tatsuya Ito nutzen ihre Chancen in der Schlussphase nicht © gettyimages