Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat sich mit Albirex Niigata über eine Ausleihe von Verteidiger Gotoku Sakai bis Juni 2013 mit einer anschließenden Kaufoption für den VfB geeinigt.

Voraussetzung ist, dass der 20-Jährige die sportmedizinischen Untersuchung besteht, die er Anfang des Jahres absolvieren wird.

Stark mit links und rechts

"Gotoku Sakai ist ein Spieler mit einer guten Perspektive, der mit dem linken und rechten Fuß gleich stark ist. Ich habe selten einen Spieler in diesem Alter gesehen, der schon so weit in seiner Entwicklung als rechter und linker Außenverteidiger ist. Wir werden ihm die nötige Zeit geben, in der Bundesliga anzukommen. Ich bin mir sicher, dass er ein wertvoller Spieler für den VfB werden kann", sagte VfB Sportdirektor Fredi Bobic.

Geboren wurde Sakai als Sohn einer Deutschen und eines Japaners in New York, aufgewachsen ist er in Japan, wo er auch das Fußballspielen erlernte. Seinen ersten Profieinsatz feierte der U23-Nationalspieler, der sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite spielen kann, im März 2009 für Albirex Niigata.

Seitdem bestritt er 74 Spiele in der J. League Division 1 und erzielte dabei einen Treffer. Gotoku Sakai gilt als schnell und bissig im Zweikampf und gehörte bereits dem erweiterten Kreis der japanischen Nationalmannschaft an.

Okazaki lobt Sakai

Bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika war Sakai einer von drei sogenannten "Supporting Members", junge Spieler, die beim Training des WM-Teilnehmers dabei waren und auch sonst mit Shinji Okazaki und Co. die Zeit während des Turniers verbrachten. Anfang dieses Jahres gehörte der VfB-Neuzugang zum Kader der japanischen Nationalmannschaft, die Asien Meister 2011 wurde.

VfB-Angreifer und Landsmann Shinki Okazaki zu der Verpflichtung: "Gotoku und ich kennen uns schon sehr gut. Er ist trotz seiner deutschen Mutter ein typischer Japaner. Gotoku ist beidfüßig, spielt mit einer hohen Laufbereitschaft und beteiligt sich als Verteidiger auch häufig an den Offensivaktionen seiner Mannschaft."