Heidenheim - Die 7.800 Zuschauer hatten noch nicht einmal richtig Platz genommen nach der großen Eröffnungszeremonie anlässlich der offiziellen Einweihung der Heidenheimer GAGFAH-Arena, bei der unter anderem auch die Nationalhymne vor dem Anpfiff erklang, als der Ball bereits das erste Mal im Netz zappelte.

Denn bereits aus der ersten Spielszene konnten die Gastgeber in Person von David Schittenhelm Kapital schlagen. Die frühe Führung des 1. FC Heidenheim erzielte der Mittelfeldmann nach einer Flanke von Alper Bageci gekonnt per Kopf und ließ Sven Ulreich im Tor des VfB Stuttgart keine Chance.

Drei VfB-Tore in Durchgang eins

Der Treffer war allerdings zugleich das Startsignal für die Elf von Christan Gross, die von nun an bis zum Schlusspfiff das Geschehen auf dem grünen Rasen weitestgehend bestimmen sollte. Souverän agierte der VfB nach vorne und Neuzugang Mauro Camoranesi ließ von Beginn immer wieder sein großes Können aufblitzen. Es war ein starkes Debüt des Weltmeisters von 2006 im VfB-Trikot. In Spielminute 20 glich Sven Schipplock schließlich nach einer schönen Einzelaktion aus. Der Stürmer umkurvte zwei Heidenheimer im Strafraum trickreich und schloss eiskalt zum 1:1 ab.

Nach einer guten halben Stunde traf Georg Niedermeier dann zur 2:1-Führung des VfB. Einen Eckball von Timo Gebhart beförderte der Innenverteidiger mit dem Kopf in die Tormaschen. Sein Partner im Abwehrzentrum, Serdar Tasci, tat es ihm fünf Minuten vor der Halbzeit gleich, und erzielte das zwischenzeitliche 3:1.

Camoranesi mit gelungenem Einstand

Nach dem Wiederanpfiff agierten beide Mannschaften weiterhin gefällig, ohne jedoch zunächst zwingend zu werden. Erst in der 58 Minute durften die Zuschauer nächsten und zugleich letzten Treffer des Tages bejubeln. Marc Schnatterer verwandelte einen Freistoß aus 22 Metern unhaltbar zum Anschluss für die Hausherren. Kurz darauf endete der erste VfB-Einsatz von Mauro Camoranesi.

Cheftrainer Christian Gross brachte Matthias Schwarz für die Position des bis dato auffällig agierenden Italiener mit dem argentinischen Wurzeln, der in vielen Situationen überzeugte und sofort Bindung zu seinen Mitspielern fand. Bis zum Schluss erarbeiteten sich sowohl der VfB als auch der FCH noch Möglichkeiten, ohne diese aber in weitere Tore umzumünzen. Somit stand am Ende des gelungenen Einweihungsspiels für die GAGFAH-Arena ein 3:2-Sieg für den VfB.

VfB-Cheftrainer Christian Gross: "Das war heute ein sehr schönes Spiel für die Zuschauer, weil es auf beiden Seiten viele Torchancen und Tore gab. Dazu haben wir aber auch mit einigen Unkonzentriertheiten in der Defensive beigetragen. Mauro Camoranesi hat sich sehr gut in unser Spiel eingefügt und gezeigt, dass er über ein hohes Maß an Spielintelligenz und Erfahrung verfügt. Obwohl er erst zweimal mit der Mannschaft trainiert hat, funktionierte die Abstimmung sehr ordentlich. Er ist auf einem sehr guten Weg. Wir werden ihn in den nächsten Tagen und Wochen an seine Bestform heranführen."

Der VfB spielte wie folgt: Sven Ulreich (63. Alexander Stolz) - Sven Schimmel, Serdar Tasci, Georg Niedermeier, Sebastian Enderle (64. Tobias Rathgeb) - Mauro Camoranesi (63. Öztürk Karatas), Christian Gentner, Raphael Holzhauser, Timo Gebhart - Sven Schipplock, Tobias Rühle (64. Matthias Schwarz)