Hannover - Didier Ya Konan verpasste am Dienstagvormittag sein eigentlich verabredetes Individualprogramm - und sorgte damit bei den Verantwortlichen für Verwirrung.

Der ivorische 96-Stürmer hatte sich spontan entschlossen, zu weiteren Untersuchungen seines gereizten Knies einen Spezialisten in Augsburg aufzusuchen, ohne dass diese Information bei dem Trainerteam angekommen war.

Slomka fordert Transparenz

Trainer Mirko Slomka hatte noch am Montag im Beisein der medizinischen Abteilung mit Ya Konan über dessen Situation gesprochen. Dabei wurde mit dem Angreifer ein Schonprogramm vor Ort für das gereizte Knie vereinbart.

Um sich eine weitere Meinung einzuholen, reiste Ya Konan nach Süddeutschland, offenbar jedoch ohne selbst oder über seinen Berater die richtigen Stellen rechtzeitig informiert zu haben.

"Natürlich hat jeder Spieler eine freie Ärztewahl", stellte sein irritierter Coach grundsätzlich fest, allerdings müsse dieses transparent sein. "Die Auswirkungen für das Spiel gegen den FC St. Pauli sind noch nicht abzusehen", erklärte Slomka in Erwartung weiterer Details zum ärgerlichen Kommunikationsdefizit.