Werner Altegoer steht dem VfL Bochum seit nunmehr 15 Jahren vor und ist seit 2002 Vorsitzender des Aufsichtsrats. Im Interview äußert er sich zum Saisonstart, der Lage des Clubs und der aktuellen Schiedsrichterdiskussion.

Frage: Ziel des VfL ist es, sich in der Bundesliga zu etablieren. Auch in dieser Saison scheint es gegen den Abstieg zu gehen. Sehen Sie die Ziele in Gefahr?

Werner Altegoer: Nein, denn wir wissen ja, warum wir da stehen. Viele unserer Leistungsträger waren oder sind verletzt und werden ihre Topform auch erst durch die Vorbereitung auf die Rückrunde erreichen. Das Vertrauen in die Mannschaft ist ungebrochen, das in den Trainer sowieso. Marcel Koller ist einer der besten Trainer im Geschäft. Dass wir von Verletzungssorgen geplagt sind, dafür kann er nichts.

Frage: Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation des VfL?

Altegoer: Allein die Tatsache, dass wir in der ersten Liga spielen, ist eine Top-Leistung. Es gibt wesentlich finanzstärkere Klubs, die allmählich ganz von der Bildfläche verschwinden. In der ersten Liga sind wir noch mit Cottbus, Karlsruhe und Bielefeld auf einer Augenhöhe, alle anderen Klubs spielen finanziell in einer anderen Liga.