Große Brisanz zum Abschluss zwischen dem 1. FC Köln und dem 1. FC Nürnberg: Die Trainer Zvonimir Soldo und Michael Oenning stehen am Sonntag (ab 17 Uhr im Live-Ticker / Liga-Radio) unter erheblichem Zugzwang.

Der "Club", der weiterhin nicht auf seinen gesperrten Torhüter Raphael Schäfer zurückgreifen kann, musste zuletzt drei Niederlagen in Folge mit insgesamt 0:9 Toren hinnehmen. Die seit vier Spielen sieglosen Kölner warten sogar schon seit 371 Minuten auf einen Torerfolg, insgesamt trafen die Kölner sieben Mal in 16 Spielen.

Versöhnung mit den Fans zum Hinrundenabschluss?

"Wir wollen gegen Nürnberg gewinnen und uns mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden", fordert Soldo: "Mit einem Sieg könne man bei den Fans vieles wieder gut machen. Nürnberg hat oft verloren und viele Gegentore bekommen, aber dennoch erwarte ich kein leichtes Spiel. Wir müssen 90 Minuten Druck machen, alle sind gefordert." Der Trainer muss nur auf den gesperrten Maniche verzichten.

Die Franken wollen sich mit aller Macht gegen eine Niederlage stemmen. "Es ist wichtig für uns, ein gutes Ergebnis zu erzielen, und das wäre ein Sieg", macht Trainer Michael Oenning die Marschroute deutlich: "Wir fahren frohen Mutes nach Köln."

Auch Stürmer Albert Bunjaku ist auf die drei Punkte scharf: "Wir wollen da gewinnen!" Kapitän Andreas Wolf weiß: "Mit einem Sieg ziehen wir die Kölner in den Abstiegskampf mit rein." Das wäre in der Tat alles andere als ein Weihnachtsgeschenk für die "Geißböcke".