Der Hamburger SV hat den 2:1 (2:0)-Erfolg zum Auftakt der Gruppenphase im UEFA-Cup bei MSK Zilina wahrscheinlich teuer erkauft.

Verteidiger Thimothee Atouba musste kurz vor Ende der Partie mit dem Verdacht auf einen Achillessehnenriss vom Platz getragen werden. Er wird am Freitag (24. Oktober) nach der Rückkehr nach Hamburg ausführlich untersucht.

Lange Pause droht

Sollte sich die erste Diagnose bestätigen, würde der Kameruner monatelang ausfallen. Neben Thiago Neves, Nigel de Jong und Marcell Jansen ist er bereits der vierte verletzte Stammspieler beim Bundesliga-Spitzenreiter.