Köln – Seit September 2016 gehört Timo "TimoX" Siep zum E-Sport-Team des VfL Wolfsburg. Gleich bei seinem ersten Turnier für die Wölfe wurde er in Paris Vizeweltmeister. Auch in der TAG Heuer Virtuellen Bundesliga lief es für den 19-Jährigen wie am Schnürchen: Mit 90 Siegen qualifizierte er sich als Sieger der November-Wertung souverän für das Finale. Im Interview spricht er über seinen wichtigsten Spieler, sein dramatischstes Spiel und verrät, welcher Spieler der Wölfe beim Finale voraussichtlich in seiner Startelf stehen wird.

EA SPORTS: Du bist Profi-Spieler beim VfL Wolfsburg. Wie sieht dein Tagesablauf normalerweise aus? 

Timo "TimoX" Siep: Ich gehe morgens zur Schule, komme mittags irgendwann nach Hause und unternehme dann was mit Freunden. Falls ein Turnier o.Ä abends ansteht, spiele ich das natürlich mit - falls ich Zeit habe. Früher hab ich mehr Turniere gespielt, die unter der Woche stattfanden. Da ich mich im Moment mehr auf die Schule konzentrieren muss, lege ich den Fokus deshalb auf die großen Turniere.

"Gomez ist seiner Rolle gerecht geworden"

EA SPORTS: Welche Taktik hast Du im Spiel gewählt? 

Siep: Ich hab eine individuelle Taktik mit wenig Druck und hoher Aggresivität, wodurch meine Abwehr etwas tiefer steht, ich aber immer noch in der Lage bin, mein Pressing aufzuziehen.

EA SPORTS: Gab es einen Spieler in deinem Team, der besonders wichtig war? 

Siep: Mario Gomez war für mich am wichtigsten, da er seiner Rolle im Team gerecht geworden ist und die meisten Tore erzielt hat. Aber auch meine Einwechselspieler waren sehr wichtig, da sie in engeren Spielen oft den Unterschied ausgemacht haben. 

EA SPORTS: Was waren die dramatischsten Momente im Laufe deiner Saison? 

Siep: Einmal lag ich bis zur 80. Minute noch mit 2:1 hinten, als ich eine Bilanz von 81-0-0 hatte. Ich hab mich schon das VBL-Finale im Stream gucken sehen, aber habe dann zum Glück noch geschafft, das Spiel noch zu drehen. Danke, Mario! 

EA SPORTS: Gibt es einen bestimmten Trick, den Du im Spieler häufig nutzt? 

Siep: Am ehesten benutze ich das No-Touch-Dribbling, um Tempo aufzunehmen und den Fakeshot, um leichter an den Gegnern vorbei zu kommen.

"Es bringt nichts, sich unter Druck zu setzen"

EA SPORTS: Schnelles Spiel nach vorne oder Ballkontrolle – wie gehst Du deine Partien an? 

Siep: Eine Mischung aus beidem ist für mich das Beste. Hinten kontrolliert stehen und sicher den Ball rausspielen, und vorne dann mit gefährlichen und schnellen Kombinationen den Gegner austricksen. 

EA SPORTS: Das VBL-Finale wird erstmals im Ultimate Team Modus gespielt. Hast Du Dir schon Gedanken über deine Mannschaft gemacht? Gibt es Spieler, die auf jeden Fall gesetzt sind? Welcher Wolfsburger schafft es in dein Team? 

Siep: Ich würde mir wünschen, dass eine Bundesliga-Mannschaft bis VBL-Finale Ronaldo oder Neymar kauft, damit ich die Beiden in mein Team einbauen kann. Das ist aber eher unwahrscheinlich. Marco Reus und Jerome Boateng können sich schon mal das Trikot anziehen. Von Wolfsburg werde ich höchstwahrscheinlich Ricardo Rodriguez auswählen, da er der zweitbeste Bundesliga-Linksverteidiger im Spiel ist. 

EA SPORTS: Welche Chancen rechnest du dir für das Finale aus? 

Siep: Sich Chancen vor einem Turnier auszurechnen, kann eigentlich nur schlecht enden, weil man am Ende zu 99 Prozent enttäuscht sein wird. Ich habe gelernt, die Turniertage und das Drumherum zu genießen und mein bestes zu geben. Das ist das beste Erfolgsrezept. Es bringt nichts, sich selber unter Druck zu setzen, aber trotzdem würde ich zur Meisterschale sicherlich nicht "Nein" sagen!

Timo Sieps Erfolgself:

Benaglio – Träsch, Knoche, Wollscheid, Rodriguez – Gustavo – Caliguiri, Kuba, Draxler - Gomez, Mayoral