Köln - Nach seinem erfolgreichen Einstand mit zwei Siegen - im Pokal gegen 1860 München (3:0) und in der Liga gegen den HSV (3:2) - tritt Frank Schaefer am Samstag mit dem 1. FC Köln in Nürnberg an.

Im Vorfeld der Partie äußerte sich der FC-Trainer deutlich zur Torwartfrage und sprach Miro Varvodic sein Vertrauen aus. Der 21-Jährige wird auch beim "Club" zwischen den Pfosten stehen.

Um keine unnötige Unruhe in die Mannschaft zu bringen, möchte Schaefer auch in dieser Woche darauf verzichten, Faryd Mondragon auf die Bank zu setzen. Hierzu hat er ein langes Gespräch mit Mondragon unter der Woche geführt. "Ich muss Entscheidungen treffen, die für die Mannschaft richtig ist, aber immer mit der Berücksichtigung jeden Spieler zu respektieren", sagte der Coach.

An dieser Einstellung habe sich auch bei seiner Arbeit mit den Profis nichts geändert. Außerdem sieht er auch keinen sportlichen Grund, an der Torwartposition irgendwas zu verändern: "Miro hat auch gegen den HSV wieder gut gehalten", lobte Frank Schaefer den jungen Torwart: "Beim Schuss von Guerrero war er noch mit den Fingerspitzen dran. Das waren wohl die entscheidenden Millimeter, dass der Ball nicht ins Tor geht."