Die Generalprobe verlief schon ganz nach dem Geschmack von Joao Moutinho, jetzt soll im Champions-League-Achtelfinale die große Vorstellung steigen. Mit Sporting Lissabon empfängt der offensive Mittelfeldspieler im Hinspiel heute Abend den FC Bayern München (ab 20:30 im Live-Ticker).

Das nötige Selbstvertrauen sammelte Sporting rechtzeitig vor dem Kräftemessen in der "Königsklasse" am vergangenen Wochenende mit dem 3:2 im Derby gegen den Lokalrivalen Benfica.

"So ein Sieg gibt uns Selbstvertrauen und Moral für die anstehenden Begegnungen", blickt Moutinho nach vorn. Mit dem zweiten "Dreier" in Serie hält der 18-malige portugiesische Meister den Anschluss an die Tabellenspitze und kann am kommenden Samstag den Abstand von vier Punkten auf Spitzenreiter FC Porto verkürzen.

In den Fußstapfen berühmter Vorgänger

Moutinho gibt bei den "Löwen", so der Spitzname des Vereins aus der Hauptstadt, den Regisseur im Mittelfeld. Wie gut und verantwortungsvoll er diese Rolle ausfüllt, beweist die Wertschätzung, dass er mit seinen erst 22 Jahren der jüngste Kapitän in der Vereinsgeschichte ist.

Damit tritt der 22-malige portugiesische Nationalspieler erfolgreich in die Fußstapfen seiner Vorgänger als Sporting-Leistungsträger, die da Nani, Quaresma, Simao und - Luis Figo und Cristiano Ronaldo heißen.

Nimmermüder Vorbereiter

Beeindruckend sind außerdem Moutinhos Qualitäten als Dauerbrenner. In den vergangenen vier Jahren, exakt seit dem 24. Februar 2005, hat Moutinho nur zwei Pflichtspiele für Sporting verpasst. Eines davon wegen einer Gelbsperre (2007), das andere vor eineinhalb Wochen aufgrund einer schweren Erkältung.

Dass der 1,70 kleine Techniker selbst nicht sonderlich oft als Torjäger in Erscheinung tritt (zwölf Treffer in den vergangenen drei Spielzeiten), kommt den dankbaren Abnehmern seiner Pässe in Sportings Angriffsreihe zugute.

Gut aus den Startlöchern

So auch beim Derby-Sieg, als Liedson mit einem "Doppelpack" überzeugte. Gemeinsam mit Helder Postiga und Simon Vukcevic (je vier Tore in der Liga) bildet Liedson (acht Treffer) die Stamm-Offensive. In der Champions League sind bislang Liedson und Derlei mit jeweils zwei Erfolgen die treffsichersten Schützen ihres Teams.

In der heimischen Liga Sagres ist Sporting, das derzeit auf Rang 3 steht, regelmäßig vom Anpfiff an brandgefährlich. Lissabon schoss sieben Tore in der Anfangsviertelstunde - das ist sowohl absolut als auch anteilig (27 Prozent) Ligaspitze. 62 Prozent der Sporting-Tore (16 von 26) fielen vor der Pause - das ist der höchste Anteil aller 16 Teams und auch absolut gesehen der Höchstwert. Der FC Bayern muss also hellwach sein!

Wehe, die Bayern geraten in Rückstand

Besonders schwierig könnte es für die Münchner bei einem Rückstand werden. Das Team von Paolo Bento gewann in der Liga alle neun Partien nach einer 1:0-Führung.

Und auch, wenn Lissabon in den sechs Partien der Champions-League-Gruppenphase nur 65 Torschüsse abgab - das ist deutlich unter dem Schnitt der 32 Teams (82 Abschlüsse) und der Quote der Bayern (92) - treffen sich Sporting (15,4 Prozent) und der FCB (16 Prozent) zum Beispiel in Sachen Chancenverwertung (Schnitt 12,1 Prozent) auf Augenhöhe.

Den Unterschied könnte da ein Ausnahmekönner wie Joao Moutinho machen…

Tim Tonner