München - Dortmund gewinnt haushoch in Hamburg, auch der FC Schalke 04 nutzt den Ausrutscher des FC Bayern München und zieht durch den mit dem Spitzenreiter gleich. "Knappen"-Coach Huub Stevens kann seinem Team nach dieser Leistung kaum einen Vorwurf machen- bundesliga.de hat die Reaktionen der Trainer.

Hamburger SV - Borussia Dortmund 1:5 (0:2)

Thorsten Fink (Hamburger SV): Wir haben ein schlechtes Spiel gemacht. Wir haben zu großen Respekt gehabt vor Dortmund. Ich weiß allerdings nicht, warum. Es fehlte der Mut, daran müssen wir diese Woche arbeiten. Wir haben zeitweise 60 Prozent der Zweikämpfe verloren, das geht nicht.

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Wir wollten auf 37 Punkte kommen. Und das haben wir eindrucksvoll geschafft. Wir spielen unseren Fußball, und den haben die Jungs gnadenlos durchgezogen. Zu Beginn, als wir so viele Chancen vergeben hatten, dachte ich, es ist wieder eines dieser Spiele, in dem am Ende nur das Ergebnis nicht stimmt.


Bayer Leverkusen - Mainz 05 3:2 (2:0)

Robin Dutt (Bayer Leverkusen): Wir haben uns vorgenommen, uns auf die Leistungen zu konzentrieren und nicht schon vorher die Ergebnisse zu diskutieren. Von einer richtig guten Leistung waren wir heute noch weit entfernt.

Thomas Tuchel (FSV Mainz 05): Wir haben nichts von dem, was wir uns vorgenommen haben, in den ersten 45 Minuten umsetzen können. Da haben Gier, Leidenschaft und Galligkeit gefehlt. Das war ein sehr ernüchternder Auftritt. Leider ist die gute Leistung in der zweiten Hälfte nicht belohnt worden.


1. FC Kaiserslautern - SV Werder Bremen 0:0

Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern): Wir haben wieder sehr gut gespielt. Ich habe ein richtig tolles Spiel gesehen. Wenn wir das weiter durchziehen, werden wir auch wieder mit Siegen belohnt.

Thomas Schaaf (Werder Bremen): Ich glaube, dass das Team gut gearbeitet hat. Wir haben defensiv gut gestanden und uns einige Chancen herausgespielt. Wir müssen aber noch mehr Klarheit und Ruhe ins unser Spiel bekommen, noch mehr Tempo aufnehmen und insgesamt effektiver werden. Dennoch waren wir sehr bemüht. Das ist der richtige Weg, um in den nächsten Spielen noch effektiver zu werden.


FC Schalke 04 - VfB Stuttgart 3:1 (1:0)

Huub Stevens (Schalke 04): Ich war überrascht, wie stark wir angefangen haben. Wir haben taktisch gut gespielt und gut gestanden, nur unsere Konterchancen nicht genügend genutzt. Das ist der einzige Vorwurf. Ich weiß, dass wir genauso viele Punkte wie Bayern haben, aber Träume sind schön.

Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): Wir haben das Spiel über die Standardsituationen verloren, da waren wir nicht aufmerksam. Wir haben Schalke in die Karten gespielt. Wir haben das Spiel zwar kontrolliert, aber keine Zielstrebigkeit gehabt.


SC Freiburg - FC Augsburg 1:0 (0:0)

Christian Streich (SC Freiburg): Die Mannschaft hat 90 Minuten lang versucht, Fußball zu spielen. Das hat mich besonders gefreut. Natürlich war der Sieg ernorm wichtig, aber über diese Leistung hätte ich mich auch bei einem Unentschieden gefreut.

Jos Luhukay (FC Augsburg): Die Enttäuschung ist groß. Wir hatten uns viel vorgenommen, aber ich kann dem SC Freiburg nur gratulieren. Sie haben sich einen verdienten Sieg herausgespielt, herausgekämpft und am Ende auch das nötige Glück gehabt.


VfL Wolfsburg - 1. FC Köln 1:0 (0:0)

Felix Magath (VfL Wolfsburg): Ich bin natürlich sehr zufrieden, nicht nur mit dem Ergebnis, sondern auch mit dem Spiel meiner Mannschaft. Ich habe sehr viel mehr Struktur gesehen als noch in der Vorrunde. Auch mit den neuen Spielern bin ich zufrieden, man hat ihr fußballerisches Potenzial gesehen.

Stale Solbakken (1. FC Köln): Die erste Halbzeit war sehr eng, aber die besseren Chancen hatten wir. In der zweiten Halbzeit hatte Wolfsburg mehr Ballbesitz. Man kann nicht sagen, dass der Sieg für Wolfsburg unverdient war. Trotzdem bin ich zufrieden mit dem Spiel meiner Mannschaft.


1. FC Nürnberg - Hertha BSC 2:0 (1:0)

Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): Wir haben trotz aller Probleme eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Wir hatten natürlich den ein oder anderen Fehlpass zuviel, aber wir haben als Mannschaft funktioniert. Wir haben Fußball gearbeitet und hatten auch das nötige Glück. Unter dem Strich zählt nur der Sieg, deshalb bin ich sehr zufrieden. Die Tabelle sieht für uns nun auch ein bisschen besser aus.

Michael Skibbe (Hertha BSC): Ich bin sehr traurig, dass wir verloren haben. In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel gut kontrolliert und hatten zwei, drei gute Angriffe. Durch den Rückstand, der überraschend kam, hat sich das Spiel verändert. Nürnberg spielte defensiver, hat aber auch sehr geschickt und gut verteidigt. Das war eine ganz enge Begegnung mit dem glücklicheren Ende beim FCN. Hoffentlich können wir die Scharte gegen den HSV auswetzen.


1899 Hoffenheim - Hannover 96 0:0

Holger Stanislawski (1899 Hoffenheim): Wir haben es in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht und versucht, guten Fußball zu spielen. Letztendlich hat aber der finale Ball nach vorne gefehlt, um das 1:0 zu machen. Hintenraus war es dann ein Spiel, das du gewinnen, aber durchaus auch verlieren kannst. Das 0:0 geht insgesamt in Ordnung.

Mirko Slomka (Hannover 96): Wir haben uns mit einer Mannschaft, die so noch nicht zusammengespielt hat, den Punkt hart erarbeitet und erkämpft. Wenn man die Anzahl der Großchancen der Hoffenheimer sieht, dürfen wir sagen, dass wir das ordentlich gemacht haben. Nach einer Woche mit vielen Hiobsbotschaften war das ein wichtiger Punkt, der unter dem Strich verdient war und uns Mut geben wird.


Borussia Mönchengladbach - FC Bayern München 3:1 (2:0)

Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): Wir haben taktisch sehr gut gespielt und sehr kompakt gestanden. Es war schwer für Bayern, eine Lücke zu finden. Wir haben ohne viele Fouls sehr gut verteidigt. Meine Mannschaft hat das sehr gut gemacht. Es war wichtig, wieder drei Punkte gegen die Bayern zu holen.

Jupp Heynckes (FC Bayern München): Ich habe vorher bereits gesagt, dass Mönchengladbach eine sehr gut organisierte Mannschaft ist, die auch sehr gut kontern kann. Mit dem frühen Gegentor haben wir Gladbach in die Karten gespielt. Der Knackpunkt war kurz vor der Pause das 0:2. Danach war es schwer zurückzukommen. Wir waren heute nicht in der Lage, uns im entscheidenden Moment durchzusetzen.