Aufatmen beim FC Schalke 04: Nach dem knappen 1:0-Erfolg über Werder Bremen schnuppert der Club wieder an den UEFA-Cup-Plätzen. Ausgerechnet der Youngster auf dem Feld, Innenverteidiger Benedikt Höwedes (20), erzielte das Tor des Tages.

Im Gespräch mit bundesliga.de spricht Höwedes über unruhige Zeiten auf Schalke, Tore mit Vorankündigung und neues Selbstbewusstsein.

bundesliga.de: War der Sieg die richtige Antwort auf die Unruhe im Umfeld in den letzten Tagen und Wochen?

Benedikt Höwedes: Es war sicher nicht nur für die Mannschaft, sondern für den ganzen Verein wichtig, dass wir gegen Werder einen Dreier einfahren konnten. Mit dem Sieg wird sich die ganze Situation automatisch wieder beruhigen. Da hilft jeder Erfolg - und ich bin felsenfest überzeugt, dass wir weiter Erfolg haben werden. Wir sind auch alle Profis genug, Schlagzeilen um uns herum auszublenden.

bundesliga.de: Der Sieg gegen Werder war schwer erkämpft.

Höwedes: Wichtig waren diesmal allein die Punkte. Das war kein schön heraus gespielter Sieg, bei dem das Zuschauen immer Spaß gemacht hat. Und Werder hatte in der zweiten Halbzeit sicher auch noch einige gute Chancen. Aber kämpferisch haben wir uns diesen Sieg verdient.

bundesliga.de: Ist das auch der Weg für die nächsten Wochen, dass man vor allem kämpferisch überzeugen muss?

Höwedes: Darum geht es immer auf Schalke, unsere Fans wollen uns kämpfen sehen. Aber wenn die Einstellung stimmt und der Kampf da ist, dann wird auch das spielerische Element wieder mehr zum Zuge kommen. Ich bin mir sicher, dass uns das gelingen wird. Und dann können wir auch in der Tabelle wieder weiter nach oben klettern.

bundesliga.de: War es auch ein Sieg für das Selbstbewusstsein?

Höwedes: Ganz klar! Natürlich wird unser Selbstvertrauen durch so einen Sieg gestärkt. Aber wir hatten auch keinen Grund, mit dem Spiel in Hannover unzufrieden zu sein. Da konnten wir zwar keine drei Punkte mitnehmen, aber wir haben ordentlich Fußball gespielt. Gegen Werder hatten wir diesmal auch mal das nötige Glück - und haben jetzt auch die drei Punkte.

bundesliga.de: Ihr Treffer war ein Tor mit Ansage?

Höwedes: Stimmt! In der ersten Halbzeit hatte ich einen Freistoß von Jefferson Farfan noch leicht verpasst. In der Pause habe ich ihm dann gesagt, er soll ihn mir noch einmal so schön servieren, dann bin ich da und mache ihn rein. Und damit habe ich Recht behalten!

bundesliga.de: Ein kurzer Ausblick auf die nächsten Spiele: Erst geht s nach Bochum, dann kommt der BVB.

Höwedes: Derbys sind immer brisant, aber machen auch viel Spaß. Ich freue mich drauf! Wir sind jetzt wieder etwas besser in Tritt und ich hoffe, wir können beide Spiele für uns entscheiden.

Das Gespräch führte Dietmar Nolte