Drei Spiele in der Rückrunde, zwei Niederlagen: Beim FC Bayern hat die Ursachenforschung längst begonnen.

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern, spricht in einem Interview auf der Webseite des Rekordmeisters die Probleme klar an. Rummenigge spricht zudem über ein Comeback von Lukas Podolski gegen dessen künftigen Club 1. FC Köln und auch über die Vertragssituation zweier Spieler.

Frage: Die Niederlage in Berlin war bereits die zweite im dritten Rückrundenspiel. Wo sehen Sie dafür die Gründe?

Karl-Heinz Rummenigge: Wir spielen guten Fußball und waren in Hamburg und Berlin die bessere Mannschaft. Nur müssen wir an zwei Dingen arbeiten: Zum einen dürfen wir uns nicht mehr so grobe Abwehrfehler erlauben wie am Samstag in Berlin beim Tor zum 0:1. Zum anderen müssen wir unsere Chancenverwertung verbessern.

Frage: Die Spitze in der Bundesliga scheint so ausgeglichen wie noch nie. Zwischen Platz 1 und 5 sind es gerade mal vier Punkte Unterschied.

Rummenigge: Ich würde sagen, wie erleben bisher eine sehr kuriose Saison. Mit Hertha und Hoffenheim sind zwei Mannschaften ganz vorne mit dabei, die man vorher nicht so auf der Rechnung hatte. Dafür sind Schalke und Bremen auf einmal ins Niemandsland der Tabelle abgerutscht.

Frage: Am Samstag geht es gegen Köln. Ausgerechnet gegen seinen ehemaligen und zukünftigen Club könnte Lukas Podolski sein Comeback feiern.

Rummenigge: Lukas ist leider einige Zeit verletzungs- und krankeitsbedingt ausgefallen, doch jetzt ist er zum Glück wieder fit. Es wäre unser aller Wunsch beim FC Bayern, wenn er wieder in den Kader zurückkommt, die letzten Monate hier im Club positiv verbringt und sich mit dem einen oder anderen Titel nach Köln verabschiedet. Außerdem haben wir eine Verantwortung der deutschen Nationalmannschaft gegenüber, in der Lukas ja Stammspieler ist. Wir wollen uns im Sommer in aller Freundschaft von Lukas verabschieden.

Frage: Kurze Frage noch zu den Vertragsverhandlungen. Gibt es einen neuen Stand bei Mark van Bommel und Zé Roberto?

Rummenigge: Mark hat uns um eine Verlängerung der Frist gebeten, die haben wir ihm eingeräumt. Mit dem Berater von Zé Roberto sind wir so verblieben, dass er demnächst nach Europa kommt und wir dann Gespräche führen. Beide Seiten haben signalisiert, dass sie an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert sind. Und ich glaube, dass dem auch nichts im Wege steht.

Das komplette Interview finden Sie auf der Webseite des FC Bayern.