Gelsenkirchen - Als die Schalker Kicker vor der Nordkurve feierten, war Lars Unnerstall nicht dabei. Der 21-Jährige befand sich auf dem Weg in die Uniklinik Münster, wo seine verletzte Schulter von Professor Raschke untersucht wurde.

Die Blessur hatte sich der Keeper vor der Pause bei einem Zusammenprall mit dem Wolfsburger Mario Mandzukic zugezogen.

Weitere Untersuchungen sollen folgen

Nach kurzer Behandlung konnte Unnerstall zunächst weiterspielen, in der Halbzeit aber wurden die Schmerzen zu groß. Die erste Diagnose in der Uniklinik lautete Schultereckgelenksprengung. Weitere Untersuchungen sollen folgen.

Anschließend wird entschieden, ob der Schlussmann operiert werden muss oder ob die Blessur konservativ behandelt werden kann.