Titelverteidiger Manchester United hat das Champions-League-Viertelfinale erreicht und Englands Dominanz in der europäischen "Königsklasse" untermauert.

Die Mannschaft von Teammanager Alex Ferguson kam nach dem 0:0 im Hinspiel im Topduell zu einem 2:0 (0:0) gegen Inter Mailand. Arsenal gewann nach dem 1:0-Sieg vor zwei Wochen nun beim AS Rom mit 7:6 im Elfmeterschießen. Nach 120 Minuten hatte es 1:0 (1:0, 1:0) für Rom gestanden. Damit machte Arsenal wie im Vorjahr das englische Viertelfinal-Quartett perfekt. Denn am Dienstag hatten bereits der FC Chelsea mit Michael Ballack sowie der FC Liverpool die Runde der letzten Acht erreicht.

Barca stürmisch, Porto knapp

Ähnlich wie Bayern München am Dienstag gegen Sporting Lissabon stürmte der FC Barcelona in die nächste Runde, die Katalanen besiegten Olympique Lyon nach dem 1:1 im Hinspiel und einer Glanzvorstellung in der ersten Halbzeit mit 5:2 (4:1).

Dem FC Porto reichte nach dem 2:2 vor zwei Wochen ein 0:0 gegen Atletico Madrid. Als erstes spanisches Team hatte im diesjährigen Wettbewerb am Dienstag der FC Villarreal das Viertelfinale erreicht. Die Viertel- und Halbfinals werden am Freitag, dem 20. März, in Nyon ausgelost.

Mourinhos Rückkehr

Im Old Trafford in Manchester verfolgten die Zuschauer gespannt den ersten Auftritt von Inters Trainer Jose Mourinho bei einem Spiel auf der Insel, 538 Tage nach seiner Entlassung beim FC Chelsea.

Und die portugiesische Reizfigur musste mitansehen, wie der italienische Meister bereits nach knapp vier Minuten durch den Kopfball von Nemanja Vidic in Rückstand geriet. Doch die Gäste ließen sich davon wenig beeindrucken und dominierten über weite Strecken das Geschehen. Nur ein Tor wollte nicht fallen, trotz bester Chancen durch Zlatan Ibrahimovic.

Kurz nach der Pause dann die Vorentscheidung. Eine Flanke von Wayne Rooney nutzte Weltfußballer Cristiano Ronaldo zum 2:0 (49.). Ein souveräner Leiter war der deutsche Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding).

Henry sticht heraus

Eine wahre Show lieferte der FC Barcelona in der ersten Hälfte gegen Lyon ab. Der französische Nationalstürmer Thierry Henry war mit einem "Doppelpack" innerhalb von drei Minuten (25. und 27.) erfolgreich, Lionel Messi (40.) und Samuel Eto'o (43.) erhöhten auf 4:0.

Für den Endstand sorgte Seydou Keita (90.+5). Für den französischen Serienmeister trafen Jean Makoun (44.) und Juninho (48.), der kurz vor dem Ende der Begegnung noch die Gelb-Rote Karte sah.