Frankfurt/Main - Mit der technisch aufwändigsten Übertragung der Bundesliga-Geschichte produziert die DFL Deutsche Fußball Liga das Saisonfinale aus Dortmund. Mehr als 40 Kameras werden beim Spiel zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt und der anschließenden Meisterschalenübergabe im Einsatz sein.

"Mit diesem hohen Produktionsaufwand setzen wir neue Maßstäbe. Vor allem die erstmalige Ausstrahlung der Meisterehrung in 3D ist ein Highlight", sagt DFL-Geschäftsführer Tom Bender.

Zehn Kameras für Ausstrahlung in 3D

Neben den Kameras für die 2D-Übertragung sorgen zusätzliche zehn für die Ausstrahlung des Spiels in 3D. Für den reibungslosen technischen Ablauf werden jeweils drei Übertragungsfahrzeuge und Rüstwagen vor Ort sein. Hinzu kommen fünf Satellitenübertragungs- und fünf weitere technische Fahrzeuge. Insgesamt werden für die Produktion rund sechs Kilometer Kabel verlegt. Rund 250 Mitarbeiter sind im Auftrag der DFL-Tochter Sportcast für die TV-Belange eingespannt.

Mit der Übertragung erreicht die Bundesliga außerdem einen Spitzenwert in der internationalen TV-Ausstrahlung. Die Partie in Dortmund mit der anschließenden Meisterehrung wird in 196 Ländern live zu sehen sein. Jeweils zwei nationale (SKY, Liga Total) und internationale (Eurosport, Dubai Sportschannel) TV-Partner berichten am Samstag, 14. Mai, ab 15:30 Uhr zudem mit zusätzlichen Kameras direkt vom Spielfeldrand aus dem Stadion in Dortmund.

Schalenübergabe durch Dr. Reinhard Rauball

Die Übergabe der Meisterschale durch Ligapräsident Dr. Reinhard Rauball erfolgt im Anschluss an die Begegnung auf einer Bühne auf dem Spielfeld. Mannschaft und Betreuer von Borussia Dortmund erhalten versilberte Meisterschaftsmedaillen in neuem Design.