Köln - Länderspielpause in der Bundesliga. Quer über den Globus verteilt sind die Bundesliga-Profis für ihre Nationalteams im Einsatz. Hier eine Übersicht über die Spiele mit Bundesliga-Beteiligung in den kommenden Tagen.

Dienstag, 13. Oktober  

EM-Qualifikation:

Niederlande - Tschechien: 2:3

Die Niederlande mit Schalkes Klaas-Jan Huntelaar (Startelf) und Wolfburgs Bas Dost (in der 64. Minute eingewechselt) sind in der Qualifikation für die EM 2016 gescheitert. Die Partie gegen Tschechien endete 2:3. Für das 0:1 sorgte Pavel Kaderabek von der TSG 1899 Hoffenheim (24.). Erst nach zwei weiteren Gegentoren steigerten sich die Gastgeber und kamen durch einen Treffer von Huntelaar (70.) und ein von Dost vorbereitetes Tor von van Persie (83.) noch einmal auf. Bei Tschechien standen neben Kaderabek noch Bremens Theodor Gebre Selassie und Berlins Vladimir Darida von Beginn an auf dem Platz.

Türkei - Island: 1:0

Jubel bei Hakan Calhanoglu (Bayer Leverkusen) und Mevlüt Erdinc (Hannover 96): Die beiden Bundesligaprofis sicherten sich im Fernduell mit den Niederlanden den dritten Platz in der Qualifikationsgruppe A und haben sich durch einen Last-Minute-Treffer zum 1:0 als bester Gruppendritter sogar direkt für die Endrunde in Frankreich qualifiziert. Calhanoglu stand in der Startelf und spielte bis zur 72. Minute, Erdinc wurde nicht eingesetzt.

Zypern - Bosnien-Herzegowina: 2:3

Vedad Ibisevic hat derzeit einfach einen Lauf! Der Angreifer von Hertha BSC, in der Bundesliga zuletzt treffsicher, erzielte beim 3:2-Sieg von Bosnien-Herzegowina auf Zypern den sehenswerten Treffer zum 1:0 (13.). Emir Spahic (Hamburger SV), Toni Sunjic (VfB Stuttgart) und Mensur Mujdza (SC Freiburg) standen ebenfalls in der Startelf, Emir Bicakcic (TSG 1899 Hoffenheim) wurde in der 79. Minute eingewechselt. Durch den Dreier hat sich Bosnien-Herzegowina den dritten Platz und die Teilnahme an den Playoffs gesichert.

Malta - Kroatien: 0:1

Hamburgs Angreifer Ivica Olic saß beim 1:0 seiner Kroaten auf Malte bis zur 83. Minute auf der Ersatzbank und half in der Schlussphase mit, den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Damit hat sich Kroatien als Tabellenzweiter für die EM qualifiziert.

Italien - Norwegen: 2:1

Angeführt von Kapitän Per Skjelbred (Hertha BSC) hat die norwegische Nationalmannschaft im Fernduell mit Kroatien die direkte Qualifikation für die EM in Frankreich verpasst. Nach dem 1:2 gegen Italien geht das Team als Dritter in die Playoffs. Neben Skjelbred standen auch Even Hovland (1. FC Nürnberg) und Örjan Nyland (FC Ingolstadt 04) in der Startelf. Veton Berisha (Greuther Fürth), Rune Jarstein (Hertha BSC) und Havard Nordtveit (Borussia Mönchengladbach) kamen nicht zum Einsatz.

 

Freundschaftsspiele:

Iran - Japan: 1:1

Bei Japan standen Shinji Kagawa (Borussia Dortmund), Makoto Hasebe (Eintracht Frankfurt), Gotoku Sakai (Hamburger SV) und Yoshinori Muto (1. FSV Mainz 05) in der Starformation. Der Mainzer Stürmer traf nach der Pause zum 1:1-Ausgleich. Genki Haraguchi (Hertha BSC) und Hiroshi Kiyotake (Hannover 96) wurden eingewechselt.

Südkorea - Jamaika: 3:0

Augsburgs Stürmer Dong-Won Ji hat mit seinem Treffer zum 1:0 den Sieg der Südkoreaner gegen Jamaika eingeleitet. Sein Vereinskollege Jeong-Ho Hong und der Hoffenheimer Jin-Su Kim standen beide in der Startelf.

USA - Costa Rica: 0:1

 Die Vereinigten Staaten mit Headcoach Jürgen Klinsmann haben gegen Costa Rica in der Nacht eine Pleite kassiert. Das konnten auch die eingewechselten Bobby Wood (1. FC Union Berlin) und Andrew Wooten (SV Sandhausen), der sein Länderspieldebüt für die USA gab, nicht verhindern.

Mexiko - Panama: 1:0

 Mexiko hat das Freundschaftsspiel gegen Panama gewonnen. Stürmer-Star Chicharito von Bayer 04 Leverkusen stand jedoch nicht im Aufgebot. Er war bereits zuvor abgereist, um rechtzeitig beim Auswärtsspiel der Werkself am Samstag in Hamburg wieder bei vollen Kräften zu sein.

Montag, 12. Oktober  

EM-Qualifikation:

Ukraine - Spanien: 0:1

Thiago vom FC Bayern München hat mit der spanischen Nationalmannschaft zum Abschluss der EM-Qualifikation einen 1:0-Erfolg in der Ukraine gefeiert. Der Mittelfeldspieler des Rekordmeisters spielte 90 Minuten.

Luxemburg - Slowakei: 2:4

Historischer Triumph für die Slowakei mit Dusan Svento (1. FC Köln)! Durch das 4:2 in Luxemburg sicherte sich das Team im sechsten Anlauf erstmals die Teilnahme an einer EM-Endrunde. Svento stand als Außenverteidiger über die gesamte Spieldauer auf dem Feld.

Estland - Schweiz: 0:1

Die mit zahlreichen Bundesligaspielern besetzte Schweizer Nationalmannschaft hat ihr abschließendes Gruppenspiel in Estland 1:0 gewonnen und sich als Tabellenzweiter für die EM qualifiziert. Den entscheidenden Treffer markierte ausgerechnet der Augsburger Ragnar Klavan in der vierten Minute der Nachspielzeit per Eigentor. Für die Schweiz kamen Marwin Hitz (FC Augsburg), Johan Djourou (Hamburger SV), Fabian Lustenberger (Hertha BSC), Granit Xhaka (Borussia M'gladbach) und Admir Mehmedi (Bayer Leverkusen) zum Einsatz. Yann Sommer, Josip Drmic (beide Borussia M'gladbach), Timm Klose (VfL Wolfsburg) und Fabian Schär (TSG 1899 Hoffenheim) blieben auf der Ersatzbank.

San Marino - Slowenien: 0:2

Angreifer Tim Matavz vom FC Augsburg wurde beim 2:0 seiner Slowenen zur Pause eingewechselt und geht mit seinem Heimatland als Tabellendritter in die Playoffs.

Österreich - Liechtenstein: 3:0

Die bereits qualifizierten Österreicher haben mit insgesamt elf Bundesligaprofis einen perfekten Abschluss der Qualifikation hingelegt. Nach dem 3:0 gegen Lichtenstein hat das Team von Marcel Koller nach zehn Spielen 28 Punkte auf dem Konto. Florian Klein, Martin Harnik (beide VfB Stuttgart), Julian Baumgartlinger (1. FSV Mainz 05), David Alaba (FC Bayern München) und Zlatko Junuzovic (SV Werder Bremen) standen in der Startelf. Rubin Okotie (1860 München) wurde eingewechselt. Nicht zum Einsatz kamen Heinz Lindner (Eintracht Frankfurt), Ramazan Özcan, Lukas Hinterseer, Markus Suttner (alle FC Ingolstadt) und György Garics (SV Darmstadt 98).

Schweden - Moldawien: 2:0

Die schwedische Nationalmannschaft mit Pierre Bengtsson (1. FSV Mainz 05) und Albin Ekdal (Hamburger SV), die beide nicht zum Einsatz kamen, hat ihre Hausaufgaben gegen Moldawien zwar gemacht, muss aber trotzdem in die Playoffs, weil Russland (2:0 gegen Montenegro) ebenfalls siegte.

Freundschaftsspiele:

Gabun - DR Kongo: 1:2

Der Gabuner Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund) kehrt mit einer Niederlage im Gepäck zurück zum BVB.

Sonntag, 11. Oktober  

EM-Qualifikation:

Deutschland - Georgien: 2:1

Weltmeister Deutschland hat sich das Ticket für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich gesichert. Die zwölfte EM-Teilnahme in Folge und den Sieg in der Gruppe D machte das DFB-Team durch ein knappes, aber absolut verdientes 2:1 (0:0) gegen Georgien perfekt (zum Spielbericht).

Polen - Irland: 2:1

Robert Lewandowski, wer sonst!? Der Torjäger des FC Bayern München hat die polnische Nationalmannschaft zur Europameisterschaft 2016 geführt und dabei wieder einen Tor-Rekord gebrochen. Lewandowski erzielte im entscheidenden Spiel gegen Irland kurz vor der Pause per Flugkopfball den 2:1-Siegtreffer für die Biało-Czerwoni (Rot-Weißen), die als Tabellenzweiter nun direkt qualifiziert sind.

Für Lewandowski war es der 13. Treffer in dieser dieser Qualifikation. So viele Tore hatte zuvor nur der Nordire David Healy in den Ausscheidungsspielen für die EURO 2008 erzielt (Robert Lewandowski und seine Rekorde). Je zwölf Tore schossen der Schalker Klaas-Jan Huntelaar für die Niederlande 2012 und der Kroate Davor Suker 1996. 

Lukasz Piszczek von Borussia Dortmund stand wie Lewandowski 90 Minuten auf dem Platz. Kölns Pawel Olkowski spielte 63 Minuten lang, Artur Sobiech (Hannover 96) kam nicht zum Einsatz.

Griechenland - Ungarn: 4:3

Versöhnlicher Abschluss für Griechenland mit den Bundesliga-Spielern Sokratis (spielte 63 Minuten) und Konstantinos Stafylidis: Die Hellenen, schon seit einiger Zeit aus dem Rennen um ein EM-Ticket ausgeschieden, holten sich am letzten Spieltag immerhin noch den ersten Sieg und schlugen Ungarn mit 4:3. Augsburgs Stafylidis, der nach 34 Minuten angeschlagen vom Feld musste, erzielte in der 5. Minute das 1:0. RB Leipzigs Zsolt Kalmar, der in der 70. Minute eingewechselt wurde, hat mit Ungarn die Playoffs erreicht.

Färöer - Rumänien: 0:3

Riesiger Jubel bei Rumänien mit Alexandru Maxim! Durch das 3:0 im abschließenden Qualifikationsspiel auf den Färöer haben sich die Rumänen zum fünften Mal für eine EM-Endrunde qualifiziert. Maxim, in der 78. Minute eingewechselt, erzielte den Treffer zum Endstand (83.).

Finnland - Nordirland: 1:1

Die Finnen, die nach dem 1:1 am Donnerstag gegen Rumänien keine Chance mehr auf ein EM-Ticket hatten, haben die EM-Qualifikation mit einem 1:1 gegen Nordirland beendet. Torhüter Lukas Hradecky von Eintracht Frankfurt und Angreifer Joel Pohjanpalo von Fortuna Düsseldorf kamen über die volle Spielzeit zum Einsatz, Kaiserslauterns Alexander Ring wurde kurz vor der Pause ausgewechselt.

Armenien- Albanien: 0:3

Historischer Erfolg für Albanien mit Freiburgs Amir Abrashi: Mit einem 3:0-Sieg gegen Armenien mit Henrikh Mkhitaryan (spielte 90 Minuten durch) sind die Albaner als Gruppenzweiter direkt für die EM in Frankreich qualifiziert. Konkurrent Dänemark hatte bereits alle Spiele absolviert, musste zuschauen und ist nun auf Playoff-Platz 3 abgerutscht.

Freundschaftsspiele:

Dänemark - Frankreich: 1:2

Beim 1:2 Dänemarks gegen Frankreich stand in Nicklas Bendtner vom VfL Wolfsburg ein Bundesligaspieler in der Startelf. Pierre-Emile Höjbjerg (46. Minute) vom FC Schalke 04 wurde ebenso eingewechselt wie Jannik Vestergaard vom SV Werder Bremen (85. Minute). Yussuf Poulsen (RB Leipzig) kam nicht zum Einsatz.

Nigeria - Kamerun: 3:0

Leon Balogun (1. FSV Mainz 05) zeigte beim 3:0-Sieg mit Nigeria gegen Kamerun eine gute Leistung.

Samstag, 10. Oktober  

CONCACAF-Cup

USA - Mexiko 2:3 n. V. Die Nationalmannschaft Mexikos hat sich durch einen 3:2-Siegnach Verlängerung beim CONCACAF-Cup gegen die USA für den Confed-Cup 2017 qualifiziert. Der Leverkusener Chicharito brachte Mexiko bereits in der 10. Minute in Führung, die USA glichen nur fünf Minuten später durch Geoff Cameron aus. Ein packendes Spiel mit der historisch gesehen zweithöchsten Zuschauerzahl eines US-Länderspiels (93.723 Fans) ging in die Verlängerung, in der Oribe Peralta in der 96. Minute das 2:1 für Mexiko erzielte. Bobby Wood vom 1. FC Union Berlin glich in der 108. Minute - 10 Minuten nach seiner Einwechslung - ein weiteres Mal aus, ehe Paul Aguilar in der 118. Minute das entscheidenden 3:2 markierte. Bei den USA spielte Fabian Johnson von Borussia Mönchengladbach bis zur 111. Minute. Torschütze Chicharito wurde bei Mexiko in der 97. Minute ausgewechselt.

EM-Qualifikation:

Kasachstan - Niederlande: 1:2 Klaas-Jan Huntelaar stand für die Niederlande in der Startelf und half mit, den wichtigen Auswärtssieg zu sichern. Der Schalker Torjäger wurde in der 87. Minuten ausgewechselt. Konstantin Engel von Ingolstadt spielte über die komplette Distanz. Die Tore für die "Elftal" erzielten Wijnaldum (33.) und Sneijder (50.), für Kasachstan traf Kuat (90+5).

Tschechien - Türkei: 0:2 Hakan Calhanoglu hat die Türkei zu einem immens wichtigen Sieg geschossen. Der Spielmacher von Bayer Leverkusen erzielte in Tschechien das erlösende 2:0 (80.). Der Hannoveraner Mevlüt Erdinc kam nicht zum Einsatz. Bei den bereits für die EM qualifizierten Tschechen spielten Pavel Kaderabek (Hoffenheim) und Vladimir Darida 90 Minuten durch. Der Bremer Theodor Gebre Selassi saß auf der Bank. Den ersten Treffer erzielte Selcuk in der 62. Minute per Elfmeter.

Bosnien-Herzegowina - Wales: 2:0 Er trifft und trifft und trifft: Vedad Ibisevic hat seinen Lauf auch in der Nationalmannschaft fortgesetzt. Der Torjäger von Hertha BSC markierte in der 90. Minuten den Endstand gegen Wales. Neben dem Berliner standen bei Bosnien auch Mensur Mujdza (SC Freiburg), Emir Spahic (Hamburger SV) und Toni Sunjic (VfB Stuttgart) in der Startelf. Ermin Bicakcic (TSG Hoffenheim) wurde eingewechselt.

Norwegen - Malta: 2:0 Mit Per Ciljan Skjelbredvon Hertha BSC in der Anfangsformation bezwang Norwegen Malta mit 2:0. Skjelbreds Teamkollege Rune Jarstein blieb bei den Skandinaviern ebenso ohne Spielzeit wie Havard Nordtveit von Borussia Mönchengladbach und Veton Berisha von der SpVgg Greuther Fürth.

Kroatien - Bulgarien: 3:0 Todor Nedelev vom 1. FSV Mainz 05 konnte die bulgarische Niederlage in Kroatien nicht verhindern. Der 22-jährige Mittelfeldakteur stand in der Anfangsformation, wurde aber zur Pause ausgewechselt. Mit Ivan Perisic (2.) und Ivan Rakitic (42.) trafen zwei ehemalige Bundesliga-Spieler für Kroatien. Den dritten Treffer steuerte Kalinic bei.

Freitag, 9. Oktober  

EM-Qualifikation:

Slowakei - Weißrussland: 0:1 In der Spanien-Gruppe hat die Slowakei ihren ersten Matchball vergeben. In Zilina verlor das Team 0:1 (0:1) gegen Weißrussland und muss um die erste EM-Teilnahme zittern, weil die Ukraine durch das 2:0 (0:0) in Mazedonien nach Punkten (19) gleichzog. Kölns Dusan Svento stand von Beginn an in der slowakischen Auswahl auf dem Platz.

Spanien - Luxemburg: 4:0 Bayerns Thiago musste von der Bank zuschauen, als die spanische Nationalelf vorzeitig das Ticket für die EM löste. Santi Cazorla (42./85.) und Paco Alcacar (67., 80.) schossen den dreimaligen Europameister und Titelverteidiger in Logrono zum Sieg gegen Außenseiter Luxemburg.

England - Estland: 2:0 Die noch ungeschlagenen und bereits qualifizierten Engländer setzten sich mit 2:0 (1:0) in London gegen die Estländer um Augsburgs Innenverteidiger Ragnar Klavan durch. Theo Walcott (45.+1) und Raheem Sterling (85.) trafen für die Gastgeber. Klavan spielte die vollen 90 Minuten.

Slowenien - Litauen: 1:1 Nach dem Remis gegen Litauen steht Slowenien, bei dem der gesperrte Leverkusener Kevin Kampl fehlte, in der Gruppe E bei 13 Zählern - und damit auf Platz drei nach den bereits qualifizierten Engländern und Schweizern. Für Tim Matavz vom FCA reichte es in der Nachspielzeit nur für einen Kurzeinsatz.

Schweiz - San Marino: 7:0 Mit Roman Bürki, Fabian Schär, Johan Djourou, Ricardo Rodriguez, Josip Drmic und Admir Mehmedi standen gleich sechs Bundesligaprofis in der Startelf der Schweiz, die sich vorzeitig für die EM qualifizierte. In St. Gallen trafen Michael Lang (17.), Kapitän Gökhan Inler (55.), Admir Mehmedi (65.), Johan Djourou (72.), Pajtim Kasami (75.), Breel Embolo (81.) und der Ex-Leverkusener Eren Derdiyok (89.). Nicht zum Einsatz kamen vier weitere Bundesligaspieler: Marwin Hitz, Granit Xhaka, Timm Klose und Fabian Lustenberger saßen auf der Bank, Yann Sommer fehlte mit einem Nasenbeinbruch.

Liechtenstein - Schweden: 0:2 Die Schweden kamen am Freitag durch Tore von Marcus Berg und Zlatan Ibrahimovic zu einem 2:0 (1:0)-Pflichtsieg in Liechtenstein und haben zumindest die Teilnahme an den Play-offs sicher. Mainz' Pierre Bengtsson kam nicht zum EInsatz, Albin Ekdal vom HSV stand in der Startelf und wurde in der 66. Minute ausgewechselt.

Montenegro - Österreich: 2:3 Die bereits qualifizierten Österreicher, die mit David Alaba, Julian Baumgartlinger, Florian Klein, Martin Harnik, Zlatko Junuzovic mit fünf aktuellen Bundesliga-Profis begannen, drehten in Montenegro zwei Rückstände zum 3:2 (0:1)-Sieg. Mark Janko (55.) und dem Ex-Bremer Marko Arnautovic (81.) gelang jeweils der Ausgleich, Marcel Sabitzer (90.+2) von RB Leipzig schoss Österreich noch zum Sieg. Die Bank war mit Ramazan Özcan, Markus Suttner, Lukas Hinterseer, György Garics und Heinz Lindner ebenfalls hauptsächlich von Bundesligaspielern besetzt.

Freundschaftsspiele:

Costa Rica - Südafrika: 0:1 Darmstadts Junior Diaz kam nicht zum Einsatz und schaute die Niederlage von der Bank aus an.

Marokko - Elfenbeinküste: 0:1

Tunesien - Gabun: 3:3 Dortmund Toptorschütze Pierre-Emerick Aubameyang bewies seinen Torriecher auch im Dress der Gabuner Auswahl und verwandelte in Tunesien einen Elfmeter eiskalt vom Punkt.

Donnerstag, 8. Oktober  

EM-Qualifikation:

Irland - Deutschland: 1:0 Deutschland muss nachsitzen und um das Ticket für die EM 2016 bangen. Das vorletzte Gruppenspiel beim bisherigen Tabellendritten Irland verlor das DFB-Team mit 0:1 (0:0). Nach der ersten Pflichtspiel-Niederlage überhaupt gegen Irland durch das Tor von Shane Long (70.) braucht der dreimalige Europameister im abschließenden Spiel am Sonntag gegen Georgien in Leipzig (20.45/RTL) noch einen Punkt, um die zwölfte Endrunden-Teilnahme in Folge zu sichern.

Schottland - Polen: 2:2 Robert Lewandowski hat die polnische Fußball-Nationalmannschaft in der Qualifikation für die EM-Endrunde 2016 mit einem Doppelpack vor einem schweren Rückschlag bewahrt. In Schottland kamen die Polen am vorletzten Spieltag dank zweier Treffer des 27-Jährigen zu einem 2:2 (1:1) und bleiben mit 18 Punkten Zweiter der Gruppe D. Schottland (14) bleibt Vierter. Dortmunds Lukasz Piszczek stand in der Startelf, Kölns Pawel Olkowski wurde eingewechselt, Artur Sobiech von Hannover 96 verfolgte das Spiel von der Bank.

Nordirland - Griechenland: 3:1 Nordirland hat sich erstmals für eine Europameisterschaft qualifiziert. Am vorletzten Spieltag der Qualifikation für die EURO 2016 in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) gewann das Team von Trainer Michael O'Neill 3:1 (1:0) gegen Griechenland und kann damit nicht mehr von einem der ersten zwei Plätze in Gruppe F verdrängt werden. Der Dortmunder Sokratis konnte die Pleite nicht verhindern, der Augsburger Konstantinos Stafylidis kam nicht zum Einsatz.

Rumänien - Finnland: 1:1 Derweil traf der Düsseldorfer Zweitligaprofi Joel Pohjanpalo (67.) auch im dritten EM-Qualifikationsspiel nacheinander. Finnlands Keeper Lukas Hradecky von Eintracht Frankfurt hatte in der Nachspielzeit gegen Ovidiu Hoban (90.+1) das Nachsehen. Der Stuttgarter Alexandru Maxim wurde bei Rumänien für die letzte halbe Stunde eingewechselt.

Portugal - Dänemark: 1:0 Portugal machte seine siebte Qualifikation insgesamt und seine fünfte in Folge bereits am vorletzten Spieltag der Gruppe I durch ein 1:0 (0:0) in Braga gegen Verfolger Dänemark perfekt. Das Tor des Tages erzielte Joao Mountinho (66.). Bei den Dänen durften der Schalker Pierre-Emile Höjbjerg und der Wolfsburger Nicklas Bendtner von Beginn an ran. Yussuf Poulsen von RB Leipzig wurde eingewechselt. Der Bremer Jannik Vestergaard blieb 90 Minuten auf der Reservebank.

WM-Qualifikation:

Kolumbien - Peru: 2:0 Dortmunds Adrian Ramos war nicht mit dabei, als sein Team am Donnerstag gegen Peru gewann. Carlos Ascues und Carlos Zambrano standen für die Peruaner von Beginn an auf dem Platz. Die Tore für die Kolumbianer in der südamerikanischen WM-Qualifikation besorgten Teofilo Gutierrez in der 75. Minute sowie Edwin Cardona, der in der 90.+4. Minute den Endstand besiegelte.

Chile - Brasilien: 2:0 Reichlich Bundesligabeteiligung gab es in dieser Partie. In der chilenischen Auswahl liefen mit Arturo Vidal, Gonzalo Jara, Eduardo Vargas und Marcelo Diaz, der in der 82. Minute ausgewechselt wurde, gleich vier Bundesliga-Profis auf. In der Selecao standen mit Douglas Costa und Luiz Gustavo ebenfalls zwei Spieler aus der Bundesliga. Hoffenheims Eduardo Vargas traf in der 72. Minute zum 1:0 für Chile, Alexis Sanchez machte das 2:0 perfekt.

Syrien - Japan: 0:3 Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit drehten die Gäste - die mit Kapitän Makoto Hasebe, Shinji Kagawa, Genki Haraguchi und Gotoku Sakai gleich vier Bundesliga-Profis in der Startelf hatten - auf. Die Treffer für die Mannschaft von Coach Vahid Halilhodzic erzielten Keisuke Honda (55.) und die ehemaligen Bundesliga-Profis Shinji Okazaki (70.) und Takashi Usami (88.). Hiroshi Kiyotake (79. Minute) und Yoshinori Muto (85. Minute) kamen zu Kurzeinsätzen.

Kuwait - Südkorea: 0:1 Ja-Cheol Koo vom FC Augsburg hat die südkoreanische Nationalmannschaft in der Qualifikation für die WM 2018 in Russland zum vierten Sieg im vierten Spiel geführt. Beim 1:0 (1:0)-Erfolg in Kuwait traf der 26-Jährige in der 12. Minute für die noch gegentorlose Mannschaft des deutschen Nationaltrainers Uli Stielike. Der Dortmunder Jo-Hoo Park spielte über die volle Distanz, Dong-Won Ji vom FC Augsburg wurde in der 76. Minute eingewechselt. Jin-Su Kim von der TSG Hoffenheim und Jeong-Ho Hong vom FC Augsburg wurden nicht eingesetzt.

Freundschaftsspiele:

Frankreich - Armenien: 4:0 Gastgeber Frankreich hat in der Vorbereitung auf die Fußball-Europameisterschaft 2016 (10. Juni bis 10. Juli) einen weiteren Sieg eingefahren. In Nizza kam die Equipe Tricolore am Donnerstag gegen Armenien zu einem 4:0 (1:0)-Erfolg. BVB-Ass Henrikh Mkhitaryan stand bei Armenien von Beginn an auf dem Feld und wurde nach einer Stunde ausgewechselt.

Übersicht: Diese Bundesliga-Spieler sind im Einsatz.