Köln - Noch längst nicht alle Bundesligisten haben die Umbauarbeiten an ihren Kadern für die Saison 2012/13 abgeschlossen. Tausende Verantwortliche im Offiziellen Bundesliga Manager (OBM) feilen derzeit ebenfalls mit viel Akribie an ihren virtuellen Mannschaften. Die erste Wochenbilanz des OBM-Transfermarkts nach Aufnahme der Bundesliga-Aufsteiger und-Neuzugänge deutet auf einige überraschende und interessante Entwicklungen.

Das wird besonders deutlich beim Blick auf die Hot & Cold Liste auf der OBM-Seite auf bundesliga.de. Warum ist Dortmunds Neven Subotic, einer der besten Bundesliga-Abwehrspieler der Vorsaison und im OBM in der Fünf-Sterne-Kategorie, plötzlich einer der meistverkauften Spieler? Genau wie sein Dortmunder Teamkollege Mario Götze?

Nur vier Spieler eines Clubs im OBM erlaubt!



Eine Erklärung liefert diejenige Spielregel des OBM, nach der nur maximal vier Spieler eines Bundesliga-Clubs verpflichtet werden können. Und hier geraten viele Manager in die "Bauchweh- Situation", dass sie sich für vier Spieler des Deutschen Meisters entscheiden müssen. Obwohl sie gerne mehr Top-Leute des BVB geholt hätten. Spieler wie Subotic oder Götze müssen daher zum Beispiel Platz machen für Neuzugang Marco Reus, der wiederum in der Hot-Liste der meistverpflichteten Profis weit oben steht.

Für den Verkauf von Subotic und Götze spricht dann auch die hohe Ablöse, die die Kasse des Verkäufers klingeln lässt. Der serbische Abwehr-Star bringt knapp 5,67 Millionen Euro ein, Götze beschert etwa eine 5,2 Millionen Euro Einnahme. Diejenigen OBMler, die Subotic oder Götze noch zu "Schnäppchen-Zeiten" gekauft haben, machen jetzt natürlich einen satten Gewinn.

Holger Badstuber als Fixpunkt in der Bayern-Abwehr



Die oben erklärten Umstände betreffen gleichermaßen die Stars des FC Bayern. Die OBM-Entscheider wägen jetzt ab, welche Bayern wohl regelmäßig zum Einsatz kommen dürften und wen der gnadenlose Konkurrenzkampf beim FCB eher auf die Bank oder Tribüne befördert. Momentan werden Rafinha, Toni Kroos und auch Thomas Müller tendenziell verkauft, während Holger Badstuber, den viele als Fixpunkt in der Bayern-Abwehr sehen, eher verpflichtet wird. Grundsätzlich nutzt es den OBM-Teams natürlich, wenn ihre Spieler in der Bundesliga regelmäßig zum Zug kommen und sich weiterentwickeln.

Deshalb gehören auch Leverkusens Lars Bender und Mönchengladbachs Marc-André ter Stegen zu den derzeit begehrtesten Spielern. Beide haben eine ganz starke Vorsaison gespielt und beide zählen schon jetzt zur höchsten Kategorie im Managerspiel. Lars Bender ist bei einer Ablösesumme von rund 2 Millionen Euro (noch) extrem preiswert, ter Stegen kostet auch nur etwa eine Millionen mehr.

Xhaka, Dominguez und Lars Bender als Bestseller



Ein Neuzugang von Borussia Mönchengladbach ist außerdem der erste Spieler, der seit dem 12. August mehr als 300 Mal gekauft wurde. Granit Xhaka war damit in der ersten Transferwoche noch ein wenig begehrter als Alvaro Dominguez, der am zweitmeisten verpflichtet wurde. Ebenfalls hoch im Kurs stehen Lars Bender, Sven Ulreich (VfB Stuttgart) oder der Schalker Kyrgiakos Papadopoulos. Neben Götze und Subotic zählen Christian Träsch (VfL Wolfsburg) und Claudio Pizarro (FC Bayern) zu den meistverkauften Spielern unter den etablierten Bundesliga-Stützen.