Leverkusen - Auch ohne Superstar Michael Ballack hat Bayer Leverkusen dank einer Tor-Gala von Patrick Helmes nach 899 Tagen ein glänzendes Europacup-Comeback gegeben.

Der Torjäger avancierte in seinem ersten Europacupspiel mit drei Treffern beim 4:0 (2:0) gegen den norwegischen Serienmeister Rosenborg Trondheim zum Auftakt der Europa League zum Matchwinner. Mit dem überraschend deutlichen Sieg rehabilitierte sich die ersatzgeschwächte Bayer-Mannschaft damit eindrucksvoll für die zuletzt wenig guten Leistungen in der Bundesliga.

"B-Elf" statt Star-Ensemble

Neben Helmes (4., 58. und 61.) war in der BayArena außerdem Stefan Reinartz (38.) erfolgreich. Die Werkself feierte damit den 60. Sieg im 140. Europacup-Spiel der Vereinsgeschichte und darf dem Gastspiel bei Titelverteidiger Atletico Madrid in zwei Wochen beruhigter entgegensehen.

Dabei musste Heynckes im Mittelfeld nahezu sein letztes Aufgebot aufbieten. Neben Ballack (Fraktur des Schienbeinkopfes) fehlte auch Spielmacher Renato Augusto (Patellasehnenverletzung). Außerdem kam der Schweizer Nationalspieler Tranquillo Barnetta nach seiner fiebrigen Infektion für die Startelf noch nicht in Frage und Kapitän Simon Rolfes (Reha nach Knorpelschaden) muss sich mit seinem Comeback noch gedulden.

Sam und Helmes wirbeln

Doch die Jungen machten im so wichtigen ersten Spiel der Europa League ihre Sache gut. Insbesondere Ballack-Ersatz Lars Bender wusste den Nationalmannschaftskapitän gut zu vertreten. Auch Sidney Sam sorgte auf der rechten Seite für Schwung und im Sturmzentrum präsentierte sich Helmes wie zu besten Tagen. War der Angreifer nach einem Kreuzbandriss in der Vorsaison nicht in Tritt gekommen, sorgte er in dieser Saison stets für Gefahr, gegen Rosenborg markierte er bereits seine Pflichtspiel-Treffer Nummer fünf bis sieben.

Die Rheinländer hatten nach dem frühen Helmes-Tor gegen die keineswegs sattelfeste Abwehr der Norweger viele gute Chancen, um die Führung auszubauen. So setzte Gonzalo Castro den Ball nach Zuspiel von Eren Derdiyok knapp über das Tor (9.), außerdem scheiterten Renato-Ersatz Nicolai Jörgensen (19.) und Helmes (24.) am Rosenborg-Schlussmann Daniel Örlund.

"Doppelter" Adler verhindert Ausgleich

Aber auch Bayer hatte einige brenzlige Situationen zu überstehen. So musste Schlussmann Rene Adler zwei Mal gegen Per Ciljan Skjelbred (11.) und Steffen Iversen (16.) parieren.

Im zweiten Durchgang knüpften die Leverkusener an die guten ersten 45 Minuten an uns zeigten phasenweise Einbahnstraßen-Fußball. Nachdem Derdiyok bereits in der 49. Minute die Chance zum 3:0 hatte, machte Helmes in der 58. Minute alles klar, als er Örlund aus spitzem Winkel düpierte. Drei Minuten später war der Torjäger wieder zur Stelle, als er nach einer Flanke von Daniel Schwaab seinen dritten Treffer erzielte. Zuvor hatte Sam Pech mit einem Lattenschuss (60.).