München - Der VfB Stuttgart erkämpft in Bremen nach 0:2-Rückstand noch einen Punkt. 1899 Hoffenheim feiert gegen Hannover 96 den ersten Saisonsieg - bundesliga.de hat die Reaktionen der Trainer gesammelt.

Werder Bremen - VfB Stuttgart 2:2

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Wir haben uns in der zweiten Halbzeit überflüssigerweise in Not gebracht. Nach einer 2:0-Führung ist ein Unentschieden immer eine gefühlte, kleine Enttäuschung. Wir sind ein neues Team mit vielen Veränderungen und machen eben auch noch Fehler."

Trainer Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): "Nach unseren bisher unglücklichen Niederlagen war dies ein ganz wichtiger Punktgewinn. Trotz des 0:2-Rückstandes haben wir auch schon in der ersten Halbzeit sehr ordentlich gespielt. Danach haben wir besser in die Partie gefunden und dann eben auch unsere Tore gemacht."


TSG 1899 Hoffenheim - Hannover 96 3:1

Trainer Markus Babbel (1899 Hoffenheim): "Es freut mich für die Mannschaft, dass sie sich für den Aufwand belohnt hat. In der ersten Hälfte hatten die Spieler einen Rucksack auf, die vergangenen Wochen sind nicht spurlos an ihnen vorüber gegangen. In der zweiten Halbzeit haben wir Druck aufgebaut und uns Torchancen erarbeitet. Alle im Verein sind glücklich über die ersten drei Punkte."

Trainer Mirko Slomka (Hannover 96): "Die erste Halbzeit war von beiden Mannschaften nicht besonders gut. Wir haben sehr langsam und ohne Leidenschaft und Herz gespielt. Wir sind trotzdem in Führung gegangen, haben dann aber ein Geschenk verteilt. In der zweiten Halbzeit fand ich uns noch schlechter. Wir haben ohne Biss und Engagement gespielt. Hoffenheim war uns in der zweiten Hälfte in allen Belangen überlegen. Wir haben nicht verdient, etwas mitzunehmen."


Bayer Leverkusen - Borussia Mönchengladbach 1:1

Trainer Sascha Lewandowski (Bayer Leverkusen): "Wir haben über 90 Minuten eine gute Leistung gezeigt, sehr druckvoll gespielt und uns viele Chancen erspielt. Wenn wir so weitermachen, werden uns demnächst belohnen. Punktemäßig ist es immer noch zu wenig."

Trainer Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): "Wir müssen mit dem Punkt sehr zufrieden sein, wir haben heute viel Glück gehabt. Es gibt noch enorm viel zu tun."


Hamburger SV - Borussia Dortmund 3:2

Trainer Thorsten Fink (Hamburger SV): "In diesem Spiel hatten wir nichts zu verlieren. Wir haben Dortmund am Anfang auf dem falschen Fuß erwischt, das war sehr wichtig für uns. Wir haben effektiv gespielt und sind froh, dass wir jetzt erst einmal Ruhe haben."

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Dieses Spiel war ein echtes Spektakel! Uns fehlte ein wenig die Leichtigkeit, besonders der Anfang war schwierig. Der HSV hat sich geschickt verhalten und seine wenigen Möglichkeiten konsequent genutzt."


1. FSV Mainz 05 - FC Augsburg 2:0

Trainer Thomas Tuchel (FSV Mainz 05): "Die Erleichterung ist sehr groß. Wir haben unsere Situation schon vor dem Spiel sehr offen thematisiert und uns ihr heute mit breiter Brust gestellt. Wir haben versucht, von Beginn an viel Druck zu entfachen und gehen verdient mit zwei Toren in Führung. Vor der Pause hätten wir noch das vorentscheidende 3:0 machen können. Nach der Halbzeit haben wir uns dann in eine passive Rolle drängen lassen. Am Ende haben wir es dann aber ruhig zu Ende gespielt."

Trainer Markus Weinzierl (FC Augsburg): "Der Sieg der Mainzer geht in Ordnung. Es reicht eben nicht, nur eine Halbzeit lang gut Fußball zu spielen. Wir haben im ersten Durchgang zwei Tore bekommen, die so nicht fallen dürfen. Das war schlecht für die Moral. Mainz hat uns aber auch sehr unter Druck gesetzt. Nach der Pause haben wir es besser gemacht. Mit dem Anschlusstreffer wäre es nochmal spannend geworden, aber auch das haben wir nicht geschafft und fahren deswegen ohne Punkte nach Hause."


FC Schalke 04 - FC Bayern München 0:2

Trainer Huub Stevens (Schalke 04): "Ich war mit der ersten Halbzeit nicht zufrieden, die Abstände waren zu groß. In der zweiten Halbzeit sind wir nur hinterhergelaufen. Bayern hat sehr variabel gespielt, ganz anders als letzte Saison. Was mir gar nicht gefallen hat, war, dass nach dem 1:0 die Köpfe nach unten gingen, das darf uns nicht passieren. Das verdienen unsere Fans nicht."

Trainer Jupp Heynckes (Bayern München): "Wir haben ein sehr intensiv geführtes Spiel erlebt, beide Mannschaften haben flotten attraktiven Fußball gespielt, besonders in der ersten Halbzeit. Wir haben 30 Minuten ganz gut gespielt, aber die Angriffe nicht klar zu Ende geführt. Vor der Pause hatte Schalke eine große Drangperiode, in der zweiten Halbzeit haben wir unsere ganze Klasse ausgespielt. Organisation, Zirkulation des Balles und Abschluss waren gut. Man hat gesehen, was für ein klasse Team Bayern ist."


VfL Wolfsburg - SpVgg Greuther Fürth 1:1

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): "Wir können mit dem Unentschieden nicht so gut leben wie unserer Gegner. Durch die Heimniederlage gegen Hannover waren meine Spieler zu verunsichtert. Wir hatten Schwierigkeiten, überhaupt in den Vorwärtsgang zu kommen, und dann haben wir ein Tor kassiert, das man nur alle paar Jahre mal sieht. Wir haben hohe Ansprüche, wir wollen unter die Besten der Liga und sind davon noch ein Stück weit entfernt. Wir müssen zulegen, sonst werden wir unseren Ansprüchen nicht gerecht werden."

Trainer Mike Büskens (SpVgg Greuther Fürth): "Der VfL ist eine Mannschaft die für Qualität steht. Ich hatte mir vorher gewünscht, dass wir etwas mitnehmen. Das ist uns auch gelungen, aber ich hätte mir gewünscht, dass wir mit der Führung in die Pause gehen. In der Situation zum 1:1 waren wir ein Stück weit zu naiv, das wird in der Bundesliga sofort bestraft."


Fortuna Düsseldorf - SC Freiburg 0:0

Trainer Norbert Meier (Fortuna Düsseldorf): "Wir haben gut begonnen, wollten nach vorne spielen. Aber ich habe ja davor gewarnt, dass wir hier plötzlich der Favorit sein sollen. Wir müssen uns eben daran gewöhnen, dass wir keine Zeit mehr haben, den Ball so lange zu halten. Insgesamt können wir uns nicht beschweren."

Trainer Christian Streich (SC Freiburg): "Schwierig. Insgesamt freue ich mich über das Auftreten der Mannschaft. Manche haben gesagt, es sei für die Fans kein so gutes Spiel gewesen. Ich sehe das ein bisschen anders. Dass wir gegen eine Mannschaft wie Fortuna Düsseldorf so spielen auf den ersten 80 Metern, ist schon okay."


1. FC Nürnberg - Eintracht Frankfurt 1:2

Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): Frankfurt hat das am Anfang sehr gut gemacht, wir haben keinen Zugriff auf sie bekommen. Mit dem ersten Torschuss geraten wir dann in Rückstand, das hat uns komplett den Rhythmus genommen. Als wir dann etwas besser ins Spiel gekommen sind, haben wir das zweite Tor gekriegt. Das war toll gemacht von Takashi Inui, aber wir müssen das natürlich anders verteidigen. Das war viel zu einfach.

Armin Veh (Eintracht Frankfurt): Zwölf Punkte nach vier Spieltagen, damit sind wir unserem Ziel wieder näher gekommen. Es ist schön oben zu stehen, wir genießen das, wissen es aber einzuordnen. Vielleicht kommen ja auch wieder andere Zeiten. Wir haben heute eine Viertelstunde gebraucht und haben dann mit den Ausfällen noch zwei Nackenschläge hinnehmen müssen. Aber dann haben wir richtig gut gespielt und uns tolle Chancen erarbeitet. Aus dem Spiel heraus hatten wir Nürnberg im Griff, bei den Standards sind sie natürlich immer sehr gefährlich.