Stuttgart - Klar und deutlich in Stuttgart verloren - Werder Bremen sucht derzeit nach seiner Form. Sieben Punkte beträgt der Rückstand auf den VfB, Werder liegt auf Rang 8 und hätte derzeit die Qualifikation für die Europa League verpasst.

Im Interview mit bundesliga.de spricht Kapitän Clemens Fritz über die Gründe für die Niederlage. Ein Problem in Sachen Einstellung sieht er allerdings nicht.

bundesliga.de: Herr Fritz, verloren, der Kontakt zu den Europa-League-Plätzen ist ein wenig abgerissen. Wo lagen Ihrer Meinung nach die Gründe für die Niederlage?

Clemens Fritz: Das ist ganz schwer zu erklären. Wir hatten gegen die Stuttgarter einen guten Start und sind sogar in Führung gegangen. Da dachte ich eigentlich, dass wir gute Chancen haben. Dann aber ging es leider immer weiter abwärts.

bundesliga.de: Sie sagen, es ging abwärts mit ihren Bremern. Können Sie das präzisieren?

Fritz: Wir haben nach der Führung leider sehr viele entscheidende Zweikämpfe verloren. Nach Ballgewinn haben wir die Kugel sehr schnell wieder abgegeben und haben aus diesem Grund nie richtig Ruhe in unser Spiel bekommen.

bundesliga.de: Die Bremer haben gleich Gegentore durch Standardsituationen kassiert. Das darf eigentlich nicht passieren, oder?

Fritz: Natürlich nicht, auf der anderen Seite haben das die Stuttgarter auch sehr gut gemacht. Dennoch: Wir waren natürlich in diesen entscheidenden Situationen einfach nicht konzentriert genug. Dabei hatten wir im Training in der vergangenen Woche die Aufmerksamkeit noch genau auf diese Augenblicke im Spiel gelegt. Umso bitterer.

bundesliga.de: Auch in anderen Momenten wirkten die Bremer nicht immer überzeugen...

Fritz: Was soll ich sagen? Es hat schlichtweg an vielem gemangelt. Hinten haben wir die Räume nicht eng gemacht und den Stuttgartern viel zu viel Raum gelassen, und nach vorne waren wir einfach nicht zielstrebig genug.

bundesliga.de: Was sagen zur Einstellung Ihrer Mannschaft. Stimmt da noch die Moral?

Fritz: Auf jeden Fall, darüber braucht man nicht zu diskutieren. Bereits im letzten Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (2:2, d. Red.) haben wir bewiesen, dass wir zusammenhalten. Da haben wir schließlich mit zehn Mann noch einen Punkt geholt. Auch gegen die Stuttgarter haben wir alles gegeben, dennoch ist die deutliche Niederlage natürlich ein ziemlich harter Schlag.

bundesliga.de: Nach der Niederlage stehen die Bremer auf Rang 8 in der Tabelle, die Chancen auf die Qualifikation für die Europa League schwinden. Haben Sie dennoch noch Hoffnung, im nächsten Jahr international dabei zu sein?

Fritz: Über das Thema Europa League brauchen wir im Moment natürlich nicht zu reden, dazu gibt es nach diesem Spiel in Stuttgart keinen Anlass.

Das Gespräch führte Jens Fischer