Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach hat seine Erfolgsserie fortgesetzt. Durch den 3:1-Sieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim bleiben die Fohlen in dieser Saion auch im 17. Pflichtspiel in Folge ungeschlagen.

Patrick Herrmann schnürte dabei seinen dritten Doppelpack in der Bundesliga. Der letzte war ihm im Januar 2012 beim 3:1 gegen den FC Bayern München gelungen. Im Interview spricht der Gladbacher über den Heimdreier, seine Lieblingsposition und eine historische Bestmarke.

Frage: Patrick Herrmann, Glückwunsch zum Sieg und zum Doppelpack. Ein perfekter Tag für Sie?

Patrick Herrmann: Auf jeden Fall. Es ist schon eine Weile her, seit ich zweimal getroffen habe. Zwei Tore zum Sieg beizusteuern, ist ein super schönes Gefühl. 

Frage: Wie würden Sie das Spiel beschreiben?

Herrmann: Es war ein sehr schweres Spiel. Hoffenheim hat gezeigt, dass sie eine richtig gute Mannschaft haben und zurecht dort oben stehen. Wir mussten uns erst in die Partie reinkämpfen, haben aber im Spielverlauf viele Chancen herausgespielt und auch genutzt. Das hat uns super in die Karten gespielt.

Frage: Und Sie konnten Ihrem Trainer Lucien Favre ein tolles Geburtstagsgeschenk machen.

Herrmann: Das ist natürlich besonders schön für ihn. Ich kenne das Gefühl am Geburtstag zu verlieren, dann ist der ganze Tag im Eimer.

Frage: Was sagen Sie zur Unterstützung der Fans?

Herrmann: Die Fans sind unglaublich. Während des Spiels herrschte schon eine unglaubliche Athmosphäre. Nach dem Abpfiff wurde es noch stimmungsvoller. Was hier momentan los ist, ist schon großartig.

"Es ist natürlich immer schön, wenn man einen neuen Rekord aufstellt"

© getty

Frage: Gladbach hat mit 17 ungeschlagenen Pflichtspielen in Folge den Vereinsrekord von 1970/71 eingestellt. Ein schöner Nebeneffekt?

Herrmann: Es ist natürlich immer schön, wenn man einen neuen Rekord aufstellt. Dieses Jahr haben wir ja schon einen Heimsieg-Rekord aufgestellt und nun wieder einen eingestellt. Es läuft absolut super.

Frage: Egal wer von der Bank kommt, er fügt sich nahtlos ins Spiel ein. Ist es momentan die große Stärke von Borussia, variabel und ohne Qualitätsverlust spielen zu können?

Herrmann: Natürlich haben wir eine enorme Qualität, gerade auch auf den Flügeln. Das haben wir zuletzt in Frankfurt und in den Spielen davor gezeigt. Wir haben wieder gesehen, dass jeder für ein Tor gut ist. Das macht uns momentan so stark und so kann es natürlich weitergehen. 

Frage: Sie sprechen es an, vor allem das Spiel über die Flügel hat es in sich, oder?

Herrmann: Ja, über außen geht wirklich die Post ab. Andre Hahn ist sehr schnell und ich bin auch nicht der Langsamste. Wenn wir dann die Pässe in die Räume gespielt bekommen, zum Beispiel von Christoph Kramer, dann kommen wir zu großen Chancen.

Frage: Was sagt der aktuelle Tabellenplatz aus?

Herrmann: Es kann bekanntlich immer auch sehr schnell nach unten gehen, weil es einige Mannschaften gibt, die viele Punkte haben. Letzte Saison haben wir bis zur Winterpause auch oft über die Tabellenkonstellation gesprochen. Das hat uns nicht gut getan. Wir wollen einfach so weiterspielen wie bisher, der Rest kommt von alleine.

Frage: Wie bewerten Sie die Entwicklung Ihrer Einsatzzeiten?

Herrmann: Zum Saisonauftakt habe ich gar nicht oder nur wenig gespielt. Aber ich habe immer gezeigt, dass ich da bin. Grundsätzlich ist es gut, dass wir rotieren können. So sind die Spieler frisch und können 100 Prozent geben.

Frage: Bundestrainer Joachim Löw hat für die kommenden Länderspiele personelle Änderungen angekündigt. Hoffen Sie auf ihre Chance?

Herrmann: Naja, was heißt hoffen? Gegen Hoffenheim hat es super geklappt. Ich warte einfach ab. Wenn es so wäre, dann wäre es natürlich ein riesiges Erlebnis für mich, ansonsten bleibt alles beim Alten.

Aus Mönchengladbach berichtet Markus Hoffmann