Gelsenkirchen - Nach einem holprigen Saisonstart mit sechs Pflichtspielen ohne Sieg hat sich der FC Schalke 04 zum Ende der Hinrunde wieder ins obere Tabellendrittel vorgearbeitet. Nicht zuletzt dank Eric Maxim Choupo-Moting, der bei Königsblau voll eingeschlagen hat. 

Schalke überwintert auf Platz fünf, Eric-Maxim Choupo-Moting sogar auf Platz zwei. Mit neun Toren und vier Assists liegt er in der Scorerliste nur knapp hinter dem führenden Alexander Meier (13/1).

Zu gerne hätte der 25-Jährige gebürtige Hamburger auch gegen seinen ehemaligen Verein ein Tor erzielt, der krönende Abschluss einer insgesamt überragenden Hinrunde blieb ihm beim 0:0 gegen den HSV jedoch verwehrt. Festzuhalten bleibt in jedem Fall, dass der im Sommer aus Mainz ablösefrei zu den Knappen gewechselte Angreifer bei Königsblau in kurzer Zeit zu einem echten Führungsspieler gereift ist.

Die Allzweckwaffe im Offensivspiel

Seine Vielseitigkeit und die Bereitschaft, immer alles für die Mannschaft zu geben, zeichnen den Deutsch-Kameruner besonders aus. Technisch versiert, beidfüßig, groß gewachsen (1,90m), zentral und auf beiden Flügeln einsetzbar, eröffnet er seinem Team maximale Variationsmöglichkeiten. "Er bringt vieles von dem mit, was ich mir als Trainer vorstelle", hatte Ex-Coach Jens Keller zu Saisonbeginn über seinen Neuzugang gesagt, der beim FSV Mainz 05 in der vorangegangenen Saison in 32 Spielen zehn Tore und drei Vorlagen verbuchen konnte. 

© getty

 

Seine Topfakten:

 

  • Eric Maxim Choupo-Moting stand als einziger Schalker Feldspieler in allen Partien in der Startelf und ist die gefährlichste Offensivwaffe bei S04: Choupo-Moting schoss die meisten Tore aller Schalker (neun, ligaweit nur Meier und Robbenmehr) und bereitete die meisten vor (vier, ligaweit nur vier Spieler mehr).

  • Sieben seiner neun Saisontore schoss Choupo-Moting vor der Pause - ligaweit traf kein anderer Spieler in Hälfte eins so oft.

Effektiver als Arjen Robben

Ähnlich dürfte es Trainer Roberto Di Matteo sehen, der seine Allzweckwaffe im neuen offensiven 3-5-2 System, das defensiv in ein 5-3-2 übergeht, perfekt einsetzen kann. Zusammen mit Klaas-Jan Huntelaar bildet Choupo-Moting eines der gefährlichsten Offensiv-Duos der Liga. "Mit Choupo klappt es wirklich gut. Wir harmonieren gut und können uns auch gegenseitig Räume schaffen. Er ist ein super Spieler, der Tore machen und vorbereiten kann", lobt der Niederländer seinen Kollegen.

"Es freut mich, mit dem Hunter zusammen vorne spielen zu dürfen. Je näher man am Tor spielt, desto mehr Möglichkeiten bekommt man generell auch", so Choupo-Moting, der neun seiner 40 Torschüsse einnetzen konnte und sich damit weitaus effektiver zeigt, als zum Beispiel Arjen Robben, der für zehn Tore 58 Versuche benötigt hat.  

"Er ist ein richtiger Mannschaftsspieler"

Doch bei allem Drang zum Tor vergisst er seine defensiven Aufgaben nicht. "Er ist ein richtiger Mannschaftsspieler", sagt Manager Horst Heldt über ihn, den Allrounder, der sich nicht zu schade ist, mit vollem Einsatz in die Zweikämpfe zu gehen. "Danach kann man immer noch anfangen, schönen Fußball zu spielen", hat er einmal selbst gesagt.

Ungünstig für Schalke allerdings, dass der Mann der Hinrunde die ersten Spiele nach der Winterpause nicht zur Verfügung stehen wird. Der Nationalspieler Kameruns wird am Afrika-Cup teilnehmen und bis zu drei Spiele (Hannover, Bayern, Gladbach) verpassen. "Das ist nicht schön, aber man muss sich entscheiden", sagt er.  "Schade für uns, aber er will natürlich für sein Land spielen", hat Klaas-Jan Huntelaar Verständnis für seinen Sturmpartner, mit dem er in der Rückrunde – auch mit etwas Verspätung – wieder voll einschlagen möchte.

Markus Hoffmann