Lagos - Nach Verspätung des Abflugs und Wacklern im Flieger kommt das Team des VfB Stuttgart gut in Lagos an – und trainiert dort gleich fleißig.

Die Bezeichnung turbulent passt zur Anreise ins Wintertrainingslager nach Lagos wohl am besten. Zunächst sorgte der Streik des Sicherheitspersonals am Stuttgarter Flughafen für lange Schlangen, wobei sich der Abflug dennoch lediglich um eine gute halbe Stunde verzögerte.

Winde über den Alpen sorgten in der Luft dann schließlich für einen recht wackeligen ersten Teil des Fluges. Nach knapp drei Stunden im Flieger fuhrt der VfB Tross schließlich mit dem Mannschaftsbus von Lissabon gen Süden nach Lagos an die Algarve.

Kraft- und Laufeinheit

Dort angekommen ließ Huub Stevens seinen Spielern kurz Zeit, um anzukommen und sich umzuziehen. Anschließend stand eine Krafteinheit im Hotel auf dem Programm. Nach den Übungen streiften sich Sven Ulreich und Co. – bereits mit Schweißperlen auf der Stirn von der harten Arbeit gezeichnet – Regenjacken über, um sich während der Laufeinheit nicht durch den Wind zu erkälten.

Nach dem Abendessen und einer anschließenden Mannschaftsbesprechung endete der erste Tag im Trainingslager in Portugal. Acht weitere folgen noch, und an diesem Samstag trainiert das Team dann erstmals mit dem Ball auf dem Platz. "Die Trainingsanlage macht einen tollen Eindruck, darauf können wir gut und hart arbeiten", sagte Sven Ulreich.