Hoffenheim - Indien setzt in seiner Fußball-Förderung fortan auf die Partnerschaft mit dem Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim. Unterstützt von dem indischen Misch-Konzern UniLazer Ventures werden derzeit Strukturen geschaffen, die dafür sorgen sollen, dass sich der Fußball auf dem Subkontinent weiter etabliert. Mit einer fundierten Grundlagenarbeit sollen Talente gefunden, gefördert und mit Blick auf die 2017 in Indien gespielte U17-WM ausgebildet werden. Langfristiges Ziel ist die Teilnahme der indischen Nationalmannschaft an der FIFA-Weltmeisterschaft 2022.

"Die TSG ist der ideale Partner, diese gemeinsamen Ziele nachhaltig anzugehen und voranzutreiben", sagt Thomas Richter. Der Leiter Spielbetrieb & Lizenzbereich ist bei dem Fußball-Bundesligisten darüber hinaus auch für die Internationalisierung zuständig. "Die Zusammenarbeit passt in die TSG-Philosophie, Kinder und Jugendliche zu fördern. Auf und neben dem Spielfeld können wir viel voneinander lernen", ist Richter überzeugt.

U Sports, die Sport-Sparte des Finanz- und Medienkonzerns UniLazer, wird die entsprechenden Mittel zur Verfügung stellen, um in dem Land mit rund 1,2 Milliarden Einwohnern sukzessive die bislang fehlende Infrastruktur für den Jugendfußball aufzubauen. Auftakt des Projekts wird eine groß angelegte Talentsichtung an 1000 indischen Schulen in 50 Städten sein. Unter knapp einer halben Million Spielern im Alter zwischen 12 und 13 Jahren werden im ersten Quartal 2015 30 Talente ausgewählt, die in den kommenden Jahren immer wieder in den Kraichgau reisen werden. Hier wird ihnen die TSG ihre komplette Infrastruktur zur Verfügung stellen, um an der achtzehn99 AKADEMIE trainieren zu können. Darüber hinaus stehen auch Wertevermittlung sowie die schulische Ausbildung auf dem Programm.

U Sports und die TSG Hoffenheim haben dazu in den vergangenen Wochen eine Plattform aufgebaut, auf der ein enger Kontakt gewährleistet ist. Dabei wird die TSG nicht nur beratend, sondern auch unterstützend aktiv werden. Hoffenheimer Jugendtrainer und Betreuer werden die indischen Talente während ihres Aufenthaltes im Kraichgau begleiten, auch Reisen nach Indien sind vorgesehen, um elementare Bestandteile der Nachwuchsarbeit vor Ort weiterzugeben.

"Wir freuen uns, dass wir mit unserem ausgezeichneten Know-how zum einen ein derartig langfristig angelegtes und bedeutungsvolles Projekt mit Modellcharakter unterstützen können", sagt Peter Rettig, Vorsitzender der TSG-Geschäftsführung. Darüber hinaus "machen wir einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Internationalisierung der Marke TSG 1899 Hoffenheim, dem schon bald weitere folgen werden". Für U-Sports-Chef Supratik Sen ist diese Zusammenarbeit "ein Beispiel dafür, wie Kinder gezielt gefördert werden können und gleichzeitig der Fußball in Indien weiterentwickelt wird". Das indische Großunternehmen ist seit Jahren vor allem in Indiens Sportart Nummer eins, dem Cricket, engagiert.

Im Anschluss an die vergangene Saison hatten die Bundesligaprofis der TSG 1899 Hoffenheim bei einer einwöchigen Reise Indien kennenlernen dürfen und dabei vielfältige Eindrücke sowie unvergessliche Erfahrungen gesammelt.  Unter anderem verfolgten rund 14 Millionen Zuschauer das 3:0 im Freundschaftsspiel gegen die Auswahl des Bundesstaates Mizoram im indischen TV.