Hoffenheim - Die TSG 1899 Hoffenheim dreht im dritten Test der Wintervorbereitung gegen Bröndby IF richtig auf und schlägt den dänischen Spitzenclub im Hoffenheimer Dietmar-Hopp-Stadion klar mit 7:0. In der zweiten Hälfte fielen vier Tore in nur sechs Minuten.

"In der ersten Halbzeit war Bröndby ein guter Gegner. Es war ein sehr enges Spiel und wir hatten nicht viele Möglichkeiten. Die Mannschaft ist jederzeit auf dem Gas geblieben und hat die Linie trotz der vielen Wechsel beibehalten. Es gab keinen Bruch im Spiel. Wir haben generell viele Spieler, die sich in guter Form befinden. Dennoch tun wir gut daran, diesen Sieg nicht überzubewerten", sagte Trainer Markus Gisdol nach dem Spiel.

Taktik und Personal

Wieder einmal trat die TSG im 4-2-3-1 an. Die Grundordnung, die sich in der Vorrunde trotz kleiner Verschiebungen etabliert hat. Auch mittlerweile beinahe Standard bei der Elf von Markus Gisdol. In der Defensive wurde das System zu einem 4-4-2. Volland und Zuber rückten neben die Doppelsechs, Firmino neben Modeste.

Personell sah das gegen Bröndby IF so aus. Vor Torhüter Jens Grahl bildeten Andreas Beck, Ermin Bicakcic, Tobias Strobl und Jeremy Toljan die Viererkette. Auf der Doppelsechs agierten Sebastian Rudy und Eugen Polanski. Im offensiven Mittelfeld sorgten Steven Zuber, Roberto Firmino und Kevin Volland für Wirbel. Ganz vorne war dann Anthony Modeste aktiv.

TSG attackiert früh

Auffällig wie schon zuletzt, die hoch stehenden Außenverteidiger der TSG. Zudem attackierte "Hoffe" die Gäste sehr früh. Führte einen Bröndby-Innenverteidiger den Ball, stand die letzte TSG-Reihe meist auf Höhe der Mittellinie. Ermin Bicakcic gab dabei die Kommandos.

Nach der Pause offenbarte sich das übliche Testspiel-Bild - es wurde munter gewechselt. Modeste, Polanski, Strobl und Toljan blieben in der Kabine und wurden von Szalai, Schwegler, Abraham und Salihovic ersetzt. Auch durch viele weitere Wechsel verlor die TSG ihren Rhythmus nicht. Schipplock, Elyounoussi, Haberer, Herdling, Rapp und Amiri kamen noch zum Einsatz.

Die Tore im Ticker

17. Minute: Die TSG führt 1:0. Das Tor machen aber die Gäste. Keeper Hradecky passt auf Innenverteidiger Ornskov, der will den Ball direkt zurückgeben und überrascht seinen Torhüter damit. Dann noch eine kleine Unebenheit auf dem Rasen und ein Luftloch - drin. Krummes Ding.

43. Minute:Anthony Modeste erhöht auf 2:0. Nicht ganz so schön wie gegen die Kaizer Chiefs, aber schon auch wieder ziemlich "nett". Rudy chippt den Ball in den Strafraum, Modeste steht mit dem Rücken zum Tor, nimmt die Kugel an und schießt dann aus der Drehung ein. Geiles Ding aus 13 Metern.

53. Minute: Da ist das 3:0. Ermin Bicakcic steigt am zweiten Pfosten am höchsten und trifft per Kopf. Sejad Salihovic hatte von links geflankt. Unsere bosnischen Nationalspieler im Zusammenspiel.

69. Minute:Sven Schipplock setzt sich im direkten Duell mit seinem Gegenspieler durch und schiebt dann im Eins-gegen-Eins mit dem Keeper ganz locker ein. Das 4:0.

70. Minute:Adam Szalai haut aus 26 Metern einfach mal mit rechts drauf. Und schon wieder zappelt der Ball im Netz. Die TSG führt mit 5:0. Das sieht hier wirklich sehr, sehr gut aus.

73. Minute: Unfassbar! Jeder Schuss ein Treffer. Tarik Elyounoussi haut den Ball aus 15 Metern von halblinks in die lange Ecke. Das ist ja wie Scheibenschießen.

75. Minute: Adam Szalai legt gleich noch mal zum 7:0 nach. Wir trauen unseren Augen kaum. Das sind jetzt vier Buden in sechs Minuten.