München - Acht Spieltage haben die Bundesligisten hinter sich gebracht und schon steht die nächste Länderspielpause an - Zeit für eine Bilanz. bundesliga.de präsentiert die Trends der Liga. Im 2.Teil geht es um die unbeliebte Abseitsfalle, hoch stehende Defensivreihen und treffsichere Legionäre.

Torhungrige Legionäre

Die ausländischen Bundesliga-Spieler sind besonders treffsicher: 143 Tore, der insgesamt 238, gingen auf das Konto der Legionäre. Nur zwei Mal waren es zu diesem Zeitpunkt mehr: 2003/04 und 2010/11. Die erfolgreichsten Ausländer sind Vedad Ibisevic, Anthony Modeste und Robert Lewandowski - sie trafen alle jeweils sechs Mal.

Hoch stehen und erfolgreich einleiten

Der letzte Verteidiger stand aktuell im Schnitt fast 38 Meter von der Torauslinie entfernt. In den letzten beiden Saisons waren es jeweils nur 33 Meter. Eine Folge: 16 Tore nach langen Pässen sind fast drei Mal so viele wie 2012/13 (sechs nach acht Spieltagen). Am höchsten steht der FCB: Der durchschnittliche Abstand von Dante und Co. zur eigenen Torauslinie beträgt 43,9 Meter.

Die Abseitsfalle ist out

Die gute alte Abseitsfalle hat ausgdient. Nur 322 Mal hoben die Linienrichter an den ersten acht Spieltagen ihre Fahnen - so selten wie noch nie. In den 20 Spielzeiten zuvor lag die Anzahl der strafbaren Abseitspositionen immer über 400.

Faire Angelegenheit

Die Schiedsrichter pfiffen in der aktuellen Saison nur 2082 Foulspiele - so wenige Vergehen wurden an den ersten acht Spieltagen nie zuvor geahndet. Das fairste Team ist Gladbach mit 83 Fouls. Der fairste Spieler kommt vom FC Bayern und heißt Philipp Lahm. Nach 658 Spielminuten hat der FCB-Kapitän erst ein Vergehen auf dem Konto.


- Hier geht's zu Teil 1 -