München - Vier Spieltage sind in der neuen Saison vergangen. Am kommenden Wochenende schnauft die Bundesliga aufgrund der Länderspiele kurz durch. Zeit für ein erstes Resümee - bundesliga.de präsentiert die Trends der Liga...

Brasilien lockt

Die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien ist in Sichtweite und etliche Spieler, die im erweiterten Kreis der Nationalmannschaft sind, drängen sich mit sehr guten Leistungen auf. Nicolai Müller, Sidney Sam und und Max Kruse bilden die Speerspitze dieser Bewegung. Sam und Kruse wurden von Bundestrainer Löw auch für die anstehenden WM-Quali-Spiele in den DFB-Kader berufen.

Foulen ist out

"Ohne Foul, ohne Foul", hört man viele Torhüter an den Wochenenden lautstark durch die Stadien brüllen, wenn sich ein Zweikampf zwischen Abwehrspieler und Angreifer im Einzugsgebiet des Strafraums anbahnt. Die Vermeidung unnötiger Freistoßsituationen in Sechzehnernähe steht bei vielen Trainern ganz oben auf dem Zettel. Dementsprechend ahndeten die Schiedsrichter bislang nur 1.047 Foulspiele - so wenig wie noch nie seit Beginn der Datenerhebung 1992/93.

Flut an Platzverweisen

Paradoxerweise wird zwar wenig gefoult, aber wenn, dann so richtig. Stattliche elf Platzverweise hagelte es an den ersten vier Spieltagen. Sechs Mal zückten die Referees glatt Rot, fünf Mal die Ampelkarte. Die Anzahl der Gelben Karten bewegt sich dagegen in einem normalen Rahmen. 129 Akteure wurden bisher verwarnt.

Wackelige Keeper

Neun Gegentore mussten die Bundesligatorhüter in der aktuellen Saison auf ihre eigene Kappe nehmen. In den letzten 15 Jahren gab es nur in der Saison 10/11 mehr Torwartfehler (zehn) an den ersten vier Spieltagen. In dieser Szene patzt 1899-Schlussmann Koen Casteels (l.) gegen Stuttgarts Alexandru Maxim (M.), der für Stuttgart zum 3:1 im Nachbarschaftsduell trifft.


- Hier geht's zu Teil 1 -