München - Chance zur Revanche Teil 1: Der FC Bayern will beim Auswärtsspiel am Samstagvorabend gegen Mainz 05 (ab 18 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) die offene Rechnung aus dem Hinspiel begleichen. Am 6. Spieltag kassierten die Münchner gegen den FSV die einzige Heimniederlage der Saison.

"Wir müssen gewinnen, sonst wird es eng", sagte Trainer Louis van Gaal vor dem Auswärtsspiel beim Tabellenfünften: "Wir sind verpflichtet, eine Aufholjagd zu machen." Ein Erfolg wäre auch im Hinblick auf die kommenden Aufgaben wichtig. Schließlich treten die Bayern am Mittwoch bei Inter Mailand an, wo es unter anderem um Wiedergutmachung für das verlorene Champions-League-Finale in der Vorsaison geht.

Lahm: "Ein bisschen Revanche nehmen"

In acht wichtigen Partien binnen 29 Tagen muss der FC Bayern bestehen, Mainz ist der Auftakt. "Wir müssen gewinnen, das ist Pflicht", sagte FCB-Kapitän Philipp Lahm vor der Partie bei den Rheinhessen. "Wir haben letzte Saison in Mainz verloren, haben diese Saison zuhause gegen Mainz verloren. Da ist es klar, dass wir jetzt in Mainz drei Punkte holen und ein bisschen Revanche nehmen wollen", sagte der Rechtsverteidiger.

Innenverteidiger Holger Badstuber ergänzt: "Wir müssen gewinnen, um oben dranzubleiben und ein gutes Gefühl vor Mailand zu haben." Aufpassen müssen gegen den FSV die FCB-Profis Bastian Schweinsteiger und Luiz Gustavo: bei einer weiteren Gelben Karte wären sie für das Topspiel gegen Spitzenreiter Borussia Dortmund am kommenden Samstag gesperrt.

Bayern vor "entscheidenden Wochen"

Das Team stehe vor "entscheidenden Wochen", verdeutlichte van Gaal, der sich noch nicht festlegte, ob die genesenen Diego Contento und Toni Kroos am Bruchweg wieder zum Kader gehören werden. "Normalerweise aber nicht", schränkte er immerhin ein.

Mit der Rückkehr von Contento und Kroos ins Teamtraining hat sich die Personallage bei den Bayern entspannt. Lediglich auf Ivica Olic muss van Gaal weiterhin verzichten. Am vergangenen Wochenende beim 4:0 gegen Hoffenheim waren bereits Franck Ribery und Arjen Robben in die Startelf zurückgekehrt.

Gegen Mainz hoffen die Münchner auf einen weiteren Gala-Auftritt des Duos auf den Außenbahnen. Robben zog sich zwar beim Mannschaftstraining am Donnerstag eine Sehnenverletzung am kleinen Finger zu, kann aber spielen. Er werde mit einer Schiene auflaufen, ließ der Club verlauten.

Tuchels Plan: reinschleichen, rausschleichen, gewinnen

Die berüchtigten Flügelflitzer Robben und Ribery machen Thomas Tuchel, dem Trainer des gastgebenden FSV, ohnehin nur bedingt Sorgen. "Zu 100 Prozent kann das ohnehin niemand verteidigen. Und ob diese Flügelzange spielentscheidend ist, werden wir auch erst am Samstag um 20:15 Uhr sehen. Man darf schließlich nicht vergessen, dass sie auch andere gute Spieler haben. Gomez, Müller, Schweinsteiger...", sagte der Coach: "Wir wollen Lösungen suchen und finden für die extrem gute Offensive der Bayern und auch für Nadelstiche unsererseits."

FSV-Coach Tuchel hat bereits einen (nicht ganz ernst gemeinten) Plan ausgeheckt, wie es erneut mit der Überraschung gegen die Bayern klappen soll: "Wir haben mal das 4-1-4-2-Systrem trainiert, das würde ganz gut funktionieren", erklärte der Coach: "Wir nehmen einfach einen weiteren Feldspieler mit auf den Platz, schleichen uns rein, gewinnen, und schleichen uns wieder raus. Fertig."