München - Der deutsche Fußball trauert um Willi Entenmann. Der ehemalige Bundesligaspieler und langjährige Trainer verstarb am Dienstag im Alter von 68 Jahren in einem Krankenhaus in Garmisch-Partenkirchen.

Entenmann erlag einem Herzversagen, nachdem er zuvor beim Langlauf in Österreich zusammengebrochen und mit einem Helikopter ins Klinikum Garmisch transportiert worden war. Er hinterlässt seine Ehefrau und zwei erwachsene Kinder.

"Es ist unbegreiflich. Er war auch in höherem Alter fit. Ich weiß, dass er sehr oft joggte. In meinem ersten Profi-Jahr war er so etwas wie eine Vater-Figur für mich und hat mich mitgeführt", sagte der ehemalige Vize-Weltmeister Hansi Müller, der im Aufsichtsrat des Bundesligisten VfB Stuttgart sitzt, bei "bild.de".

Trainer in Stuttgart und Nürnberg

Auch Ex-VfB-Coach Jürgen Sundermann zeigte sich geschockt: "Ich habe Willi noch beim letzten VfB-Heimspiel gesehen. Das tut mir furchtbar Leid. Er war unheimlich beliebt bei Spielern und Mitarbeitern, er war sehr gebildet, hat unheimlich viel für seine Fitness getan."

Als Spieler bestritt Entenmann für Stuttgart 237 Bundesligaspiele und erzielte dabei 28 Tore. Als Trainer betreute er unter anderem Stuttgart, den 1. FC Nürnberg, die SpVgg Unterhaching, den SV Sandhausen und den VfR Aalen.