Gelsenkirchen - Felipe Santana kickte erstmals in "königsblau", Adam Szalai absolvierte seinen Medizincheck: Beim Trainingsauftakt von Schalke 04 drehte sich alles um die Neuen. Während Trainer Jens Keller mit nur zwölf Profis und sieben Nachwuchsspielern die Saisonvorbereitung aufnahm, verkündete Manager Horst Heldt den dritten Transfer des Sommers.

"Wir haben mit Mainz Einigung erzielt und tauschen gerade die Verträge aus", sagte der 43-Jährige. Wunschkandidat Szalai erhält einen Vier-Jahres-Vertrag. Der 25-jährige Ungar soll Ergänzung und Alternative zu Stürmerstar Klaas-Jan Huntelaar sein.

"Adam hat eine unglaublich gute Mentalität, ist bissig und gierig und hat eine gute Torquote. Wir haben in der vergangenen Saison Klaas-Jan nicht adäquat ersetzen können, als er verletzt war. Mit Szalai machen wir jetzt den nächsten Schritt. Konkurrenzkampf ist sehr wichtig", sagte Heldt. Szalai soll bereits am Freitag beim ersten Aufgalopp in Kleve gegen eine Amateurauswahl für seinen neuen Verein spielen.

Szalai ist da, Riether soll kommen



Szalai verkörpert für den Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies genau den Spielertypus, den die Gelsenkirchener für den geplanten Umbau im Team brauchen. "Mir ist wichtig, dass die Schalker Mannschaft Mentalität und Charakter hat", sagte der 57-Jährige: "Wir denken gerade um und richten uns neu aus. Talent steht erst an zweiter Stelle. Wir wollen auf Schalke keinen Filigrantechniker mehr sehen, der keine Lust hat, dem Ball hinterherzulaufen, den er verloren hat. Und ich will auch nie wieder den Satz hören: 'Wir haben zwar verloren, aber schlecht gespielt haben wir nicht.' Wir wollen weniger Punkte liegen lassen und in guten Phasen auch den Mut haben, richtig durchzustarten. Dazu brauchen wir Typen."

In dieses Anforderungsprofil passt auch Sascha Riether. Der Ex-Nationalspieler, derzeit beim FC Fulham unter Vertrag, soll die rechte Abwehrseite verstärken. Heldt bestätigte Verhandlungen mit dem Londoner Club, mit dem 30-Jährigen sei man sich im Prinzip schon einig: "Er kann sich vorstellen, zu uns zu kommen."

Santana erstmals in "königsblau"



Sein erstes Training auf Schalke absolvierte nicht nur der sichtlich gut gelaunte Ex-Dortmunder Santana - auch Peter Hermann stand erstmals für die "Knappen" auf dem Platz. Der bisherige Co-Trainer von Jupp Heynckes beim FC Bayern München soll "mit seiner Erfahrung und seiner Siegermentalität", so Heldt, Chefcoach Keller unterstützen. Der begrüßte die Verstärkung für seinen Trainerstab: "Er bringt wahnsinnige Erfahrung mit. Mit Bayern hat er das Triple geholt, mir würde reichen, wenn er hier das Double holt."

Die meisten Nationalspieler, darunter auch Mittelfeldspieler Christian Clemens, der vom 1. FC Köln verpflichtet wurde, steigen erst später ins Training ein.