Köln - Das Training beim Offiziellen Bundesliga Manager (OBM) ist komplex und einfach zugleich. Man kann es mit wenigen Maus-Klicks in ein paar Sekunden für die nächsten drei Tage und als Profi sogar für bis zu drei Wochen im Voraus bestimmen und individuelle Pläne zusammenstellen.

Aber wie trainiert man wirklich richtig? Die Antwort auf diese Frage findet man im Spiel unter Training/Auswertung, denn nicht immer kann man von den Spielergebnissen Rückschlüsse auf die Leistungsfähigkeit der Mannschaft ziehen. Auf dieser Seite wird den Managern gezeigt, ob und wie gut sich das Training auf die einzelnen Spieler ausgewirkt hat.

Fußballerische und allgemeine Fähigkeiten

Bei der Auswertung werden fußballerische und allgemeine Fähigkeiten unterschieden. Zu den allgemeinen Fähigkeiten bzw. Werten gehören die Frische, Fitness, Moral und Form. Die ebenfalls aufgeführte Stärke spiegelt die fußballerischen Skills wieder.

Hier fließen die Fähigkeiten im Passspiel, dem Zweikampf, dem Kopfballspiel, der Schussgenauigkeit, beim Dribbling, dem Flanken und bei den Standards mit ein. Die Schnelligkeit kann man beim OBM nicht trainieren.

Vorteil für die Profi-Manager

Auf der Seite Training/Auswertung werden auf der linken Seite der Kader mit den allgemeinen Fähigkeiten und den Veränderungen im Positiven wie auch Negativen mit Pfeilsymbolen angezeigt. Wenn man jetzt auf einen Spielernamen klickt, erhält man detaillierte Auskünfte über die Auswirkungen des Trainings auf die einzelnen "Skills" der Spieler.

Der Real-Wert ergibt sich aus den Bundesliga-Daten sowie der redaktionellen Kategorisierung des Spielers (Sterne). Der Trainingswert (TR) zeigt die Werte an, die man mit dem Training dazugewonnen oder verloren hat. Die Addition des Real-Wertes mit dem Trainingswert ergibt dann den Gesamtwert. Klingt kompliziert, ist aber bei Ansicht der Seite ziemlich einfach. Profis haben bei der Analyse Vorteile. Sie können von jedem Spieler die Werte der letzten zwölf Tage detailliert einsehen.

Sind meine Spieler austrainiert?

Aber ab wann sind die Trainingswerte als gut zu bezeichnen? Formuliert man die Antwort auf die Frage kurz und bündig, dann lautet sie: Wenn die Summe der antrainierten Werte (TR) über 14 Prozent liegt, ist das Team ordentlich bis gut trainiert.

Man kann aber auch Werte über 21 erreichen. Bei der Berechnung dieser antrainierten Werte wird der Zeitraum der letzten 12 Tage berücksichtigt. Ältere Trainingseffekte fallen heraus. Man muss also immer trainieren, damit das Team fit und leistungsfähig bleibt.

Positive Effekte mit Nebenwirkungen

Und wie funktioniert die Berechnung einer Trainingseinheit im Einzelnen? Wenn man einen ganzen Tag (8 Übungen) nur Zweikampf trainiert, steigt dieser Wert bei mittlerer Intensität um einen Prozentpunkt an, so denn keine alten Zweikampftrainingseffekte von vor zwei Wochen herausfallen. Wenn man die Intensität erhöht, ist sogar eine Steigerung von bis zu 1,5 Prozent täglich möglich.

Allerdings haben fast alle Übungen auch negative Auswirkungen auf andere Bereiche. Die Übung "2+2 gegen 1" reduziert die Fähigkeiten bei der Schussgenauigkeit. Dafür hat sie als Seiteneffekt positive Auswirkungen auf das Passspiel. So hat jede der insgesamt 30 Standard-Trainingseinheiten positive wie negative Auswirkungen auf die Fähigkeiten der Spieler.

Wichtige Rolle spielen die Co-Trainer

Die Co-Trainer, die man im Bereich Training hinzubuchen kann, verstärken die Effekte in den Bereichen, in denen ihre Schwerpunkte liegen. So ist bei richtigem Einsatz in ihrem Schwerpunkt eine Steigerung bis zu 20 Prozent möglich.

Beispiel: Wenn man den ganzen Tag (8 Übungen) Dribbling bei mittlerer Intensität trainiert und Manfred Winkelhof bei diesen Übungen einsetzt, bekommt man bei der Trainingsauswertung einen allgemeinen Bonus von 5 Prozent sowie eine weitere Gutschrift von 10 Prozent auf die Übung. In der Summe macht das eine Steigerung von 1,15 Prozent bei der Fähigkeit Dribbling am Ende des Tages.

Kältekammer oder Bettruhe

Es gibt ein paar Werte, die jeder immer im Auge haben sollte. Das sind die Fitness, die Moral und die Frische. Dein Team ist austrainiert, wenn es einen Fitnesswert von 75 hat und auch bei der Moral ist 75 das Maximum. Bei der Frische gibt es einen Wert, den man niemals unterschreiten sollte. Wenn die Frische des Teams unter 90 Prozent sinkt, könnte eine Abwärtsspirale einsetzen, die die Fähigkeiten der Spieler in den Keller sinken lässt. Wenn diese Gefahr besteht, sollte man ausschließlich Regenerationseinheiten wie die "Kältekammer" oder noch besser "Bettruhe" verordnen.

Wer ausgewogen trainiert, unter Umständen eigene Trainingsprogramme entwirft und seine Spieler ständig beschäftigt, kann sein Team auf ein neues Leistungsniveau heben. Wer weitergehende Fragen zum Thema Training hat, sollte das Support-Forum aufsuchen, in dem erfahrene Nutzer gerne helfen.