München - Mit den letzten Entscheidungen der Saison ist der 34. Bundesliga-Spieltag über die Bühne gegangen. Braunschweig und Nürnberg steigen ab, der HSV rettet sich zunächst in die Relegation und im Kampf um die Champions League machten Schalke 04 und Leverkusen (Quali) das Rennen. bundesliga.de hat die Trainerstimmen...

FSV Mainz 05 - Hamburger SV 3:2

Thomas Tuchel (Trainer FSV Mainz 05): "Ich habe uns sehr nervös gesehen. Wir haben ein frühes Tor geschossen, das hat uns aber nicht geholfen. Ich bin froh, dass die Mannschaft dann wieder einmal ruhig und konzentriert geblieben ist. Es ist ein
Wahnsinns-Abschluss dieser Saison."

Mirko Slomka (Trainer Hamburger SV): "Wir haben uns nicht belohnt für den großen Aufwand, den wir betrieben haben. Mit den klaren Ergebnissen von den anderen Plätzen haben wir vielleicht nicht mehr das Engagement gezeigt, das hat mich sehr geärgert.Unser Ziel war vor dem Spiel, die Möglichkeit zu bekommen, mit zwei Finalspielen den Klassenerhalt zu schaffen. Diesen kleinen Schritt haben wir erreicht." 

Schalke 04 - 1. FC Nürnberg 4:1

Jens Keller (Trainer Schalke 04): "Ich möchte nicht groß über das Spiel reden, ich bedaure vor allem den Abstieg der Nürnberger, die einfach in die erste Liga gehören. Und ich möchte mich bei meinem Trainerteam bedanken. Es war nicht immer einfach in diesem Jahr, aber wir haben immer zusammengestanden."

Roger Prinzen (Interimstrainer 1. FC Nürnberg): "Wir sind wie so oft in dieser Saison durch einen Standardsituation in Rückstand geraten. Danach haben wir unsere Möglichkeiten gehabt, aber spätestens nach dem dritten Tor war es vorbei. Die Luft war raus." 

1899 Hoffenheim - Eintracht Braunschweig 3:1

Markus Gisdol (Trainer 1899 Hoffenheim): "Wir haben in dieser Saison unglaubliche Unterstützung erfahren. Es ist angebracht, mal danke zu sagen. Wir haben eine großartige Mannschaft und es macht richtig Spaß, hier zu arbeiten. Wir wollten heute unbedingt die 44 Punkte voll machen und uns nach dem Spiel nichts nachsagen lassen."

Torsten Lieberknecht (Trainer Eintracht Braunschweig): "Man muss die ganze Saison sehen, wir sind sicherlich nicht heute abgestiegen. Es gab mehrere Knackpunkte in dieser Saison. Wir sind ein sehr gefestigter Verein und haben mit sehr wenigen Mitteln Großartiges erreicht. Das miterleben zu dürfen, ist etwas ganz Besonderes." 

Bayer Leverkusen - Werder Bremen 2:1

Sascha Lewandowski (Interimstrainer Bayer Leverkusen): "Bremen hat uns über 90 Minuten nochmal alles abverlangt. Wir haben in der ersten Halbzeit vieles falsch gemacht, in der zweiten waren wir besser. Da muss man nur kritisieren, dass wir die Konter nach dem 2:1 nicht klar ausgespielt haben und bis zum Ende zittern mussten. Aber unter dem Strich zählt, was herausgekommen ist."

Robin Dutt (Werder Bremen): "Was ich in der ersten Halbzeit von meiner Mannschaft gesehen habe, hat mir Freude gemacht. Nach der Pause hat Leverkusen es dann so gemacht, wie man es machen muss, wenn es um alles geht. Im Endeffekt hätten wir aber einen Punkt verdient gehabt, weil eine Halbzeit an uns ging und eine an Leverkusen." 

VfL Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach 3:1


Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Meine Mannschaft hat von der ersten Minute an Vollgas gegeben, ein sehr hohes Tempo angeschlagen. Wir wollten einen attraktiven Saisonabschluss, das ist uns gelungen. Ich bin stolz auf diese Mannschaft, wie sie sich in dieser Saison entwickelt hat."

Lucien Favre (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Das Ergebnis ist verdient, wir hatten vor allem in der ersten Halbzeit Probleme, das hohe Tempo mitzugehen. Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt, sie war sehr stark, mit viel Durchschlagskraft nach vorne." 

FC Augsburg - Eintracht Frankfurt 2:1

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Gratulation an die Mannschaft für diesen Sieg und diese großartige Saison. Wir haben voll auf Sieg gesetzt, der Sieg war verdient. Wir haben 52 Punkte geholt, das ist wirklich sensationell. Ob es gesund gewesen wäre, wenn der FC Augsburg in die Europa League gekommen wäre, weiß ich nicht. Wir wollen jetzt auch nicht traurig sein, wir sind stolz auf diese Saison."

Armin Veh (Trainer Eintracht Frankfurt): "Gratulation an Augsburg zu dem Spiel, auch zu dieser saison. Das war eine Klasseleistung von allen. Augsburg war heute über 90 Minuten die bessere und aktivere Mannschaft. Wir haben verdient verloren." 

Bayern München - VfB Stuttgart 1:0

Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "Ich bin sehr stolz. Nach dem so erfolgreichen letzten Jahr ist das sehr gut. Für einen Katalanen wie mich ist das erste Mal speziell. Wenn wir mit der Leidenschaft der 2. Halbzeit spielen, können wir es gegen Dortmund schaffen."

Huub Stevens (VfB Stuttgart): "Es war wie immer, dass man am Ende noch den Gegentreffer kassiert. Die Spieler haben sich reingehängt und gekämpft. Dafür habe ich ihnen gedankt. Es war die intensivste Zeit meiner Trainerlaufbahn. Ich höre aus persönlichen Gründen auf und brauche jetzt erst mal Urlaub." 

Hertha BSC - Borussia Dortmund 0:4

Jos Luhukay (Hertha BSC): "Wir haben immer versucht, ins Spiel zu kommen. Der Doppelschlag vor der Pause hat uns aber hart getroffen. Auch nach dem Wechsel haben uns die beiden Gegentore wieder aus dem Rhythmus gebracht. Uns fehlte heute die letzte Dynamik, um die Qualität der Borussen-Spieler zu stoppen."

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Mit dem Spiel und der Saisonbilanz bin ich hoch zufrieden. Wir wollten die 71 Punkte unbedingt haben. Vor dem Spiel hat mir jemand erzählt, dass wir mit einem Sieg die drittbeste Saisonbilanz der Borussen in der Bundesliga-Geschichte erreichen würden. Das hat uns angespornt. Die Verletzungen bei Nuri Sahin, Marco Reus, Mats Hummels und Robert Lewandowski sind nicht so schlimm. Sie werden nicht länger ausfallen." 

Hannover 96 - SC Freiburg 3:2

Tayfun Korkut (Trainer Hannover 96): "In der ersten Hälfte waren wir in einem Ruhemodus - von allem hat ein bisschen gefehlt. Dann wurden wir präsenter, es ging hoch und runter. Insgesamt war es ein schwieriges Spiel und ein Spiegelbild der vergangenen Wochen: Die Mannschaft hat zwei Mal einen Rückschlag hinnehmen müssen, sich aber zurückgekämpft. Ich muss ihr ein riesiges Kompliment machen."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir wollten noch einmal zeigen, was unsere Mannschaft auszeichnet und das haben wir getan. Wir sind in diesem Spiel und während der ganzen Saison an unsere Grenze gegangen. Ich bin froh, dass ich mit solchen Jungs und in einem solchen Klub arbeiten darf."