München - Nürnberg verschafft sich mit dem Sieg in Augsburg Luft im Abstiegskampf, doch Coach Gertjan Verbeek ist nicht mit allem zufrieden - nur mit dem Kampf. Schalke 04 befindet sich weiter auf dem Vormarsch. Im Duell um die CL-Plätze feierten die Knappen einen Auswärtssieg in Leverkusen. Kein Wunder, dass Coach Jens Keller zufrieden war -  auch wenn er gesteht, dass der Sieg glücklich war. bundesliga.de hat die Trainerstimmen zum 21. Spieltag zusammengefasst.

Hertha BSC - VfL Wolfsburg 1:2

Jos Luhukay (Trainer Hertha BSC): "Nach dem Spiel heute hätte ich zumindest einen Punkt gerne mitgenommen. Eigentlich ist es uns sehr gut gelungen, Wolfsburg über 90 Minuten zu kontrollieren. Heute war entscheidend, dass wir nicht die letzte Entschlossenheit zum zweiten Tor hatten. Wenn wir ehrlich sind, sind wir gegen die Topteams bei Standards anfällig. Ich kann dem Team aber keinen Vorwurf machen."

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): "Das war eine perfekte Woche für uns. Wir waren in der ersten Halbzeit aber sehr schwerfällig, sowohl vom Kopf als auch von den Beinen her. Wir waren gedanklich immer einen Schritt zu langsam. Wir hätten zur Halbzeit auch deutlicher hinten liegen können. Nach dem 1:1 hatten wir besseren Zugriff. Dennoch wäre ich in dieser Phase auch mit einem Punkt zufrieden gewesen."

FC Augsburg - 1. FC Nürnberg 0:1

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Ich denke, dass wir eine gute Partie abgeliefert haben. Der Club hat uns das Leben schwer gemacht. Wir sind in der ersten Hälfte nicht so hundertprozentig zur Entfaltung gekommen. Wir schütteln uns kurz, wir haben eine tolle Serie gehabt, jetzt geht es weiter."

Gertjan Verbeek (Trainer 1. FC Nürnberg): "Ich war nicht ganz zufrieden, wir haben den Ball zu schnell verloren. Nach dem Tor haben wir nur verteidigt, wir haben zu wenig Fußball gespielt. Aber wir haben gekämpft wie noch nie." 

Bayer Leverkusen - FC Schalke 04 1:2

Sami Hyypiä (Teamchef Bayer Leverkusen): "Ich bin sehr zufrieden wie die Mannschaft heute gespielt hat. Das war ein großer Unterschied zum Mittwoch. Wenn wir Dienstag so spielen, dann bin ich auch zufrieden. Die Mannschaft hat Charakter gezeigt, das war heute Pech, ich fühle mit der Mannschaft."

Jens Keller (Trainer Schalke 04): "Das war ein extrem hartumkämpftes Spiel. Wir hatten heute viel Glück, der Sieg war glücklich, aber wir nehmen ihn gerne mit. Die Mannschaft hat sich eng zusammengerauft. Ein großes Lob muss ich Ralf Fährmann machen, er hat uns im Spiel gehalten."

Eintracht Braunschweig - Hamburger SV 4:2

Torsten Lieberknecht (Eintracht Braunschweig): "Das Gegentor zum 0:1 hat mich wütend werden lassen. Das hat die Mannschaft in der Pause gemerkt. Ich kann heute Dank sagen: an meine Mannschaft, die das Herz in die Hand genommen hat, an Domi Kumbela, der das Spiel im Alleingang gedreht hat und an unsere Fans, die uns unglaublich unterstützt haben."

Bert van Marwijk (Hamburger SV): "Man hat gesehen, dass wir uns gut vorbereitet haben. Wir waren in der Halbzeit sicher, dass wir drei Punkte holen. Wenn ich keine Lust mehr hätte, würde ich hier nicht mehr sitzen. Ich lasse die Spieler nicht im Stich."

FC Bayern München - SC Freiburg 4:0

Pep Guardiola (FC Bayern München): "Es ist immer schwierig, wenn alle Welt sagt, Du musst gewinnen. Ich bin sehr zufrieden. Es ist unglaublich wie die Spieler sich immer wieder konzentrieren, egal was passiert. Wir haben diesmal nicht super gespielt, aber seriös."

Christian Streich (SC Freiburg): "Ich wollte, dass wir den Bayern so viel Paroli bieten wie möglich. Die Jungs haben alles gegeben. Für die kommenden Spiele müssen wir die Mentalität beibehalten, auch wenn man im Rückstand ist. Von Martinez oder Dante können unsere Spieler viel lernen." 

Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt 4:0

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Das war stark von der ersten Sekunde an. Wir hatten viele Balleroberungen und haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt erzielt. Es war ein tolles Fußballspiel."

Armin Veh (Eintracht Frankfurt): "Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung. Wir haben zu früh das erste Gegentor bekommen. Wir wollten lange das 0:0 halten. Nach dem 0:2 war die Partie entschieden."

1899 Hoffenheim - VfB Stuttgart 4:1

Markus Gisdol (1899 Hoffenheim): "Das war ein dickes Ding, das meine Mannschaft da rausgehauen hat. Die Spieler haben wie aufgedreht gespielt. Das war eine super Leistung. Dafür werden wir die Jungs belohnen. Am Montag und Dienstag machen wir frei."

Thomas Schneider (VfB Stuttgart): "Das war ein verdienter Sieg für Hoffenheim. Für uns war es ein weiterer Tief- und Rückschlag. Es bleibt das Problem, dass wir uns in den Zweikämpfen nicht gut anstellen. Da fehlt es, da müssen wir weiter hart arbeiten." 

Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach 1:1

Robin Dutt (Werder Bremen): "Der Punkt ist ein kleiner Schritt in der Tabelle, aber hoffentlich ein großer für die Moral. Wir sollten gelassen und ruhig bleiben, aber mit dem absoluten Willen, den wir in der zweiten Halbzeit gezeigt haben. Ich weiß nicht was, aber etwas hat sich in der zweiten Hälfte anders angefühlt. Das Stadion hat den Ball zum Ausgleich förmlich ins Tor geschrien."

Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): "Bremen hat viel Druck gemacht, gutes Pressing gespielt. Wir hatten Mühe, das Spiel war sehr athletisch. Beide Mannschaften hatten viele Möglichkeiten. Ich habe bei uns einige Defizite gesehen, wir haben oft falsche Entscheidungen getroffen. Aber ich nehme auch viel Positives mit." 

1. FSV Mainz 05 - Hannover 96 2:0

Thomas Tuchel (1. FSV Mainz 05): "Hannover war lange Zeit die bessere, die aktivere Mannschaft. Nach unserem Führungstor wurden wir dann besser und hatten dann auch hochkarätige Chancen. Nach dem Führungstreffer haben wir uns den Sieg verdient." 

Tayfun Korkut (Hannover 96): "Wir haben ganz gut angefangen. Wir haben die erste Halbzeit kontrolliert, es aber versäumt, ein Tor zu schießen. Nach dem ersten Gegentor ist das Spiel zugunsten der Mainzer gekippt. Am Ende hatten wir noch eine Doppelchance, diese aber nicht genutzt. Wir sind natürlich enttäuscht."