Thomas Tuchel weiß genau, was er von seinen Spielern erwarten kann und versucht das Maximale aus ihnen herauszuholen - © imago
Thomas Tuchel weiß genau, was er von seinen Spielern erwarten kann und versucht das Maximale aus ihnen herauszuholen - © imago
Bundesliga

BVB-Trainer Tuchel: "Wir sind an allem dran"

Bochum - Unzufrieden war Thomas Tuchel nicht, obwohl Borussia Dortmund mit dem 1:2 beim VfL Bochum seine erste Niederlage in der Vorbereitung kassiert hat. Neben lobenden Worten benannte der Trainer aber auch klar die Dinge, die ihm nicht gefallen haben und an denen der BVB jetzt im Trainingslager in der Schweiz arbeiten wird.

"Haben schlechte Entscheidungen getroffen"

Frage: Thomas Tuchel, welche Schlüsse kann man aus diesem Test ziehen?

Thomas Tuchel: Wir haben viele Dinge, die wir uns vorgenommen haben, auch umgesetzt. Wir haben vielleicht ein bisschen übermotiviert und fahrig begonnen. Wir haben auch rund zehn Minuten gebraucht, bis alle ihre Position gefunden hatten. Aber dann haben wir eine gute halbe Stunde gespielt – sehr dominant, mit vielen Torchancen, die wir aber nicht nutzen konnten. Bochum verteidigt etwas ungewöhnlich, sehr mannorientiert, aber wir konnten uns gut durchsetzen.

Frage: Trotzdem ging der VfL nach 33. Minuten in Führung.

Tuchel: Wir haben unsere Ruhe und Ordnung aber trotzdem nicht verloren. Das große Manko war vielmehr, dass wir unsere vielen Balleroberungen nicht zu Ende gespielt haben. Wir haben schlechte Entscheidungen getroffen, sind hängen geblieben. Wir haben aus elf Umschaltmöglichkeiten keinen Torabschluss bekommen, obwohl das eigentlich eine große Stärke von uns ist. Marco Reus hat vorne sehr gute und gefährliche Räume gefunden. Wir haben ihn ein paar Mal im Umschalten übersehen. Wir haben wie gesagt im Umschalten ein paar falsche Entscheidungen getroffen, sonst hätten wir noch mehr hochkarätige Torchancen bekommen. Auch in der zweiten Halbzeit haben wir nochmals eine sehr dominante erste Viertelstunde gespielt. Das 2:0 von Bochum hat das Spiel dann auf den Kopf gestellt.

- © imago