Streich: "Die Mannschaft war klasse" - © Matthias Hangst/Getty Images
Streich: "Die Mannschaft war klasse" - © Matthias Hangst/Getty Images
bundesliga

Die Trainerstimmen zum 6. Spieltag

Das sagen die Coaches zu den Leistungen ihrer Teams am Bundesliga-Wochenende.

 >>> Beim offiziellen Fantasy Manager jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

Sport-Club Freiburg - FC Augsburg

Christian Streich (Freiburg): "Diese Woche ging es um die emotionale Balance. Die Mannschaft hat's klasse gemacht: In der Restverteidigung und im Umschalten. Ich freue mich sehr für die Zuschauer, dass wir so ein tolles letztes Spiel machen konnten."

Markus Weinzierl (Augsburg): "Wir haben die erste Halbzeit der Partie verschlafen, haben keinen Zugriff gefunden. Wir waren nicht mit der nötigen Laufintensität unterwegs. Freiburg hat das sehr gut gemacht mit seinem Positionsspiel. Weil wir nicht mit der nötigen Konsequenz nach vorne verteidigt haben, waren die Torchancen für den SC dann auch zwangsläufig. In der zweiten Halbzeit waren wir dann besser, aber 45 gute Minuten reichen nicht hier in Freiburg wenn du mit 0:3 hinten liegst."

VfL Bochum - VfB Stuttgart 0:0

Thomas Reis (Bochum): „In der ersten Halbzeit waren wir mutig, da hatten wir auch die ein oder andere Möglichkeit. Es fehlten aber immer die letzten Zentimeter, die letzte Entschlossenheit oder der entscheidende Pass. In der zweiten Halbzeit haben wir leider etwas den Faden verloren, das Spiel wurde wilder und Stuttgart hat die Kontrolle bekommen. Die Art und Weise fand ich heute aber gut, uns fehlt nur momentan, dass vielleicht ein abgefälschter Ball mal reintrudelt oder sowas. Gegen Hertha war es ähnlich, heute haben wir uns immerhin mit einem Punkt belohnt. Wir hätten gern drei gehabt, der Auftritt stimmt mich aber positiv. Das wollen wir so fortführen.“

Pellegrino Matarazzo (Stuttgart): "Bochum hatte die bessere erste Halbzeit. Außer zwei Chancen zu Beginn haben wir uns nicht mehr getraut, wirkten ein Stück weit verunsichert. Da konnten wir glücklich sein, nicht in Rückstand geraten zu sein. Nach einer Umstellung war es in der zweiten Halbzeit ein ganz anderes Spiel. Trotz zunehmender Dominanz haben wir im eigenen Ballbesitz zu wenig kreiert, das Spiel im letzten Drittel war nicht optimal. Positiv ist, dass wir zu Null gespielt haben und alle waren bereit, zu verteidigen."

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 1:0

Adi Hütter (Gladbach): "Wir haben von der ersten Minute an gezeigt, dass wir das Spiel annehmen wollen. Gegen solche Spitzenmannschaften muss man auch über die Zweikämpfe kommen. Ich habe uns auch vor dem Platzverweis als die bessere Mannschaft gesehen. Die Gelb-Rote Karte hat uns natürlich noch weiter geholfen. Ich habe noch nie gejammert, dass uns fünf Top-Spieler fehlen, heute immer noch drei. Wir haben heute mit zwei 18-Jährigen und einem 19-Jährigen gespielt. Wir werden schon noch den Fußball spielen, der alle begeistert."

Marco Rose (Dortmund): "Wenn du hier 1:0 zurückliegst und dann in Unterzahl gerätst, wird es natürlich schwierig. Wir hatten zu wenig Punch nach vorne. Trotzdem muss ich sagen, dass die Jungs es in der zweiten Halbzeit hervorragend gemacht haben."

TSG 1899 Hoffenheim - VfL Wolfsburg 3:1 

Sebastian Hoeneß (Hoffenheim): "Wir haben heute gegen den erwartet schwierigen Gegner gespielt. So ist Wolfsburg auch aufgetreten. Wir wussten, dass wir die Anfangsphase überstehen müssen. Leider haben wir dennoch in einer etwas stärkeren Phase von uns das 0:1 kassiert. Die Mannschaft hat aber stark reagiert und nicht aufgegeben. Der Ausgleich hat uns natürlich gutgetan. Wir mussten dann noch ein paar schwierige Phasen überstehen, aber das haben die Jungs gut gemacht. Das 2:1 war ein Brustlöser. Danach haben wir uns den Sieg erkämpft."

Mark van Bommel (Wolfsburg): "Aus meiner Sicht ist es eine unnötige Niederlage. Es war eigentlich ein gutes Spiel von mir. Wir waren gut vorbereitet und haben es in der ersten Hälfte auch gut gemacht. Wir haben es verpasst, das 2:0 zu machen. Der Ausgleich vor der Pause war ein schlechter Zeitpunkt. Bei uns hat heute der letzte Pass nicht gestimmt. Die Hoffenheimer Führung fiel aus dem Nichts. Die TSG war heute sehr effizient."

1. FC Union Berlin - DSC Arminia Bielefeld 1:0 

Urs Fischer (Union): "Über 75 Minuten haben wir heute das Spiel kontrolliert und hatten genügend Möglichkeiten, ein Tor zu erzielen. In den anderen 15 Minuten hatten wir ein bisschen Glück und einen starken Torwart, insgesamt war das für mich heute aber ein verdienter Sieg. Es ist positiv, dass wir zu vielen Tormöglichkeiten kommen, wir müssen aber weiter an der Effizienz arbeiten. Heute haben wir gegen tief stehende Bielefelder die nötige Geduld bewiesen und uns am Ende belohnt."

Frank Kramer (Bielefeld): "In der ersten Halbzeit mussten wir erstmal ins Spiel finden, in der zweiten Halbzeit waren wir dann gut drin und hatten es zweimal auf dem Fuß liegen. Am Ende haben wir dann einmal nicht alles richtig gemacht und das wurde sofort bestraft."

Bayer 04 Leverkusen - 1. FSV Mainz 05 1:0

Gerardo Seoane (Leverkusen): "Es war das erwartete schwere Spiel gegen einen gut organisierten Gegner. Wir haben am Anfang nicht die Räume hinter der Mainzer Fünferkette gefunden. Im zweiten Durchgang waren wir viel schnörkelloser und haben mehr Durchschlagskraft entwickelt. So ein Spiel kann auch anders ausgehen, insbesondere wenn in der Schlussphase dann doch noch einer reingeht kann das sehr weh tun. Die Einwechselspieler haben sich gut präsentiert. Zum Beispiel der frische Amine Adli mit seinem Speed aber auch Piero Hincapie mit seiner Zweikampfstärke haben der Mannschaft heute gut getan."

Bo Svensson (Mainz): "Für uns ist es eine bittere Niederlage. Wir hatten 70 gute Minuten und 20 schlechte. Vor allem in der Phase nach der Halbzeit waren wir zu passiv. Unsere guten Phasen haben wir dann leider nicht mit einem Tor belohnt."

RB Leipzig - Hertha BSC 6:0 

Jesse Marsch (Leipzig): "Das war eine sehr gute Leistung von uns. Eine Belohnung, die wir auch gebraucht haben. Ich war mir sicher vor dem Spiel, dass unsere Jungs absolut bereit sind. Dieses Momentum wollen wir jetzt mit in das Champions-League-Spiel gegen Brügge nehmen. Jedes Spiel ist etwas anders. Wir haben uns gedacht, dass gegen einen tieferstehenden Gegner eine Dreierkette gut funktionieren kann. Gemeinsam mit Yussuf Poulsen auf dem Platz und der Intensität, die er mitbringt, haben wir heute eine klare Leistung gezeigt."

Pal Dardai (Berlin): "Viel zu einfache Tore haben wir kassiert. Damit haben wir Leipzig aufgebaut. Das ist nicht unsere Kategorie, das hat man gesehen. RBL hat einen guten Tag erwischt. Eine Niederlage, aus der wir lernen und die wir vergessen müssen."

Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 1:1

Oliver Glasner (Frankfurt): "Wir lechzen alle jetzt nach dem ersten Sieg, weil wir es ja gefühlt jeden Tag vorgehalten bekommen, dass wir nicht gewonnen haben. Die Jungs haben wieder sehr viel investiert. Die letzten Wochen haben Spuren hinterlassen. Es fehlt uns einfach die Sicherheit. Man merkt auch, dass der eine oder andere das erste Mal deutsche Bundesliga spielt. Dann hast du halt nicht mehr vier, fünf Kontakte. Dann musst du mit ein, zwei spielen. Diesen Prozess machen wir gerade durch, aber die Jungs sind wieder super zurückgekommen und haben ein schönes Tor erzielt."

Steffen Baumgart (Köln): "Heute war mehr drin. In der ersten Halbzeit müssen wir zwei, drei Dinger besser ausspielen, das war mir zu einfach. Ich glaube, das war eine Phase, wo wir Frankfurt hatten. Mit der Nachspielzeit kam noch mal Hektik auf. Wir haben die Chance auf das 2:0 und kriegen das 1:1. Ich glaube dass die Jungs viel und gut gearbeitet haben. Uns fehlt noch ein bisschen die Ruhe in stressigen Situationen, die wir ja bewusst herbeiführen, dann noch mal in entscheidenden Momenten die Ruhe zu haben und dann auch die richtige Entscheidung zu treffen."

SpVgg Greuther Fürth - FC Bayern München 1:3

Stefan Leitl (Fürth): "Es war wieder eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zu den letzten Wochen. Wir hatten viele gute Pressingmomente, wir waren mutig. Eine kleine Kritik an meine Jungs: Wir waren lange in Überzahl und da hätten wir sicher mehr draus machen können."

Julian Nagelsmann (Bayern): "Wir haben nicht viele Chancen zugelassen. Am Ende ist es das Entscheidende, dass du gewinnst. Drei Punkte sind wichtig und wir bleiben vorne und demnach geht das schon in Ordnung."