Pal Dardai: "Das Minimalziel war der Punkt" - © Matthias Koch via www.imago-images.de/imago images/Matthias Koch
Pal Dardai: "Das Minimalziel war der Punkt" - © Matthias Koch via www.imago-images.de/imago images/Matthias Koch
bundesliga

Die Trainerstimmen zum 32. Spieltag

Das sagen die Bundesliga-Trainer zu den Leistungen ihrer Teams am Wochenende.

>>> Beim offiziellen Fantasy Manager jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

Hertha BSC - Arminia Bielefeld 0:0 

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Das Minimalziel war der Punkt. Diesen nehmen wir gerne mit. Die Null muss auch stehen, um einen Schritt in der defensiven Ordnung zu machen. In so einer Situation ist jeder Punkt wichtig, gerade gegen einen direkten Konkurrenten. Heute war die Leistung in Ordnung. Die zweite Hälfte war besser, da haben wir Druck gemacht, auch wenn es keine große Torchance gab. Das gilt es zu akzeptieren. Ich bin mit fünf Punkten nach der Quarantäne sehr zufrieden. Unser nächstes Spiel ist ein Bonusspiel. Wenn du diesen Joker ziehst, sieht es sehr gut aus. Bis zum Ende der Saison wird es aber noch schwer.“

Frank Kramer (Trainer Arminia Bielefeld): "Wir sind mit der Reaktion nach dem 0:5, der Leidenschaft und dem Aufwand natürlich sehr zufrieden. In der ersten Halbzeit haben wir es wirklich gut gemacht. Wenn wir die eine oder andere Offensivaktion noch besser zu Ende bringen, wären wir rundum zufrieden. Die Reaktion war da, das war das Wichtigste. Wir haben als Team gut gearbeitet, was man nach so einer Niederlage erwartet. Bei dem einen oder anderen Mal waren wir nicht präzise genug, da fehlte hin und wieder auch die Coolness. Heute hat es nicht mit einem Tor geklappt. Wir müssen daran arbeiten, dass es beim nächsten Mal funktioniert."

Eintracht Frankfurt - 1. FSV Mainz 05 1:1

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Es ist unangenehm, dass wir es selbst nicht mehr in der Hand haben und den Vorsprung verspielt haben. Aber Dortmund hat auch noch zwei unangenehme Spiele vor der Brust. Wir haben diesen Fight noch nicht verloren. Das Positive ist, dass wir Mentalität gezeigt haben bis zum Schluss. In Summe darf man nicht zufrieden sein."

Bo Svensson (Trainer FSV Mainz 05): "Es ist ein bisschen ärgerlich, wenn man so spät das Gegentor kassiert. Die Jungs sind auch enttäuscht. Es war eine kompakte Leistung mit guten Umschaltmomenten. Ich bin stolz darauf, was die Jungs seit Wochen abliefern. Die haben noch Bock auf die letzten Spiele. Da wollen wir nochmal alles rauspressen."

1. FC Köln - SC Freiburg 1:4

Friedhelm Funkel (Trainer 1. FC Köln): "Die erste Halbzeit war schlecht. Wir haben viele einfache Bälle verloren und dadurch keine Sicherheit gewonnen. In der zweiten Halbzeit ist es besser geworden. Es war nicht einfach gegen die gut gestaffelte Defensive der Freiburger. Dass Ondrej einen Elfmeter verschießt, kann passieren. Er ist weggerutscht. Er macht sich selbst die größten Vorwürfe."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir haben gut angefangen, viel Laufaufwand betrieben und Köln überwiegend vom Tor weggehalten. Nach der Halbzeit war das 1:2 denkbar ungünstig von uns, dann war Köln voll da. Am Ende war es vielleicht auch ein bisschen glücklich. Aber ich bin sehr zufrieden."

FC Bayern München - Borussia Mönchengladbach 6:0

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München): "Die Leistung heute war eines Meisters würdig. Wir haben ein ganz hohes Niveau gegen einen starken Gegner an den Tag gelegt. Ich bin einfach stolz, was wir in dieser Saison wieder geleistet haben. Was Gerd Müller zu meiner Jugendzeit war, ist Robert Lewandowski aktuell: einfach Weltklasse. Er ist in einer Top-Form und kann die 40-Tore-Marke knacken."

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Wir hatten uns viel vorgenommen. Mit jedem Gegentor hat uns mehr Überzeugung und Intensität gefehlt. Wir hatten einige gute Konter-Ansätze, haben sie aber nicht genutzt. Bayern war heute ein wahrer Champion."

Borussia Dortmund - RB Leipzig 3:2

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund): "Wir freuen uns sehr über den Sieg. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Da haben wir viel Torgefahr entwickelt. Das ist in der zweiten Halbzeit etwas verloren gegangen. Wir sind auch etwas müde geworden. Leipzig hat verdient den Ausgleich gemacht. Danach hätte das Spiel in beide Richtungen kippen können."

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Jede Niederlage ist ärgerlich. Besonders, wenn man zurückliegt, dann aber wieder rankommt und am Ende leer ausgeht. In dem Moment, als wir eigentlich das Oberwasser hatten, kassieren wir den dritten Gegentreffer. Das ist bitter. Über die gesamten 90 Minuten gesehen, sind wir aber nicht viel schlechter als der BVB gewesen."

VfL Wolfsburg - 1. FC Union Berlin 3:0

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): "Ich bin heute sehr zufrieden. Von der ersten Minute an war es ein toller Auftritt der Mannschaft. Wir waren sehr gut im Spiel, passsicher und haben ein richtig gutes Positionsspiel gehabt. Es waren viele, viele gute Aktionen dabei. Insgesamt hatten wir eine gute Balance im Spiel, weil wir natürlich wussten, dass Union konterstark ist. Aber auch hier waren wir sattelfest und immer gut abgesichert."

Urs Fischer (Trainer 1. FC Union Berlin): "Wenn man ein Spiel auf diese Art und Weise verliert, ist das ärgerlich, aber auch Enttäuschung gehört manchmal dazu. Das Resultat spiegelt heute die Leistung wieder, vor allem in der ersten Halbzeit war unsere Leistung nicht ausreichend. So wird es schwierig in der Bundesliga zu punkten. Wir waren heute nicht bereit für die Aufgabe, es gibt solche Spiele und das muss man dann auch akzeptieren. Auch aus solchen Niederlagen können wir lernen, heute sind wir nicht in die Zweikämpfe gekommen, unsere Abstände waren zu groß und wir haben die Bälle zu schnell verloren."

Pellegrino Matarazzo: "Wir haben gekämpft bis zum Schluss" - Matthias Hangst/Getty Images

TSG 1899 Hoffenheim - FC Schalke 04 4:2

Sebastian Hoeneß (Trainer TSG Hoffenheim): "Nach den ersten 45 Minuten wurde es etwas lauter in der Kabine. Die Reaktion der Mannschaft war stark. Das erste Tor hat uns den Glauben gegeben, dass wir noch gewinnen können. Hintenraus haben wir absolut verdient gewonnen.“

Dimitrios Grammozis (Trainer FC Schalke 04):  „Wir haben in der Pause gesagt, dass wir weiterhin so auftreten müssen, damit wir hier etwas mitnehmen können. Leider haben die Spieler dann etwas weniger gemacht in der zweiten Hälfte. Das wird in der Bundesliga sofort bestraft. Wir wollen die Saison jetzt noch anständig beenden.“

SV Werder Bremen - Bayer 04 Leverkusen 0:0

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): „Wir wollten gewinnen. Ich glaube, das hat man gesehen. Am Ende haben wir vielleicht sogar etwas zu sehr aufgemacht. Für den Kopf war es gut, den Punkt zu holen, aber es ist ein Stückweit auch Enttäuschung dabei. Es war eine kämpferisch sehr gute Leistung. Da haben wir an das Pokalspiel angeknüpft. Fußballerisch war es nicht so zielstrebig wie gegen Leipzig.“

Hannes Wolf (Trainer Bayer 04 Leverkusen): "Wir haben in der ersten Halbzeit voll dagegengehalten. In der zweiten waren wir nah dran zu treffen, da wurde es ein offeneres Spiel. Hintenraus haben wir weniger fußballerische Lösungen gefunden – so nehmen wir jetzt nur den einen Punkt mit.“

VfB Stuttgart - FC Augsburg 2:1

Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart): "Wir haben den Sieg erkämpft. Wir waren nicht immer so souverän im Spiel. Aber wir hatten immer wieder Phasen, in denen wir gut waren. Wir haben gekämpft bis zum Schluss in einer Phase, in der es um nicht mehr viel geht. Wir nehmen das mit, auch wenn es ein dreckiger Sieg war."

Markus Weinzierl (Trainer FC Augsburg): "Es ist ärgerlich, weil es verdient gewesen wäre, etwas mitzunehmen. Es wäre sogar verdient gewesen, zu gewinnen. Ich habe eine gute Mannschaftsleistung gesehen mit den besseren Torchancen, sind mehr gelaufen, haben wirklich sehr guten Fußball gespielt, uns am Ende aber leider nicht belohnt. Wir haben hundertprozentige Torchancen liegen gelassen und zweimal nicht gut verteidigt."