Im November schien die Zeit von Louis van Gaal als Trainer von Bayern München schon abgelaufen. Doch inzwischen gilt der Niederländer beim Rekordmeister als "absoluter Glücksfall", wie Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zuletzt einmal mehr betonte.

Van Gaal führte die Münchner zur 22. Meisterschaft sowie im Pokal und in der Champions League ins Finale.

Akribische Arbeit und eine Philosphie

Der 58-Jährige schaffte aber vor allem das, woran sein Vorgänger Jürgen Klinsmann gescheitert war: Er hat der Mannschaft mit akribischer Arbeit ein modernes System verordnet, eine Philosophie verpasst - und er hat den Münchnern wieder diese typisch bayerische "Mia-san-Mia"-Mentalität eingeimpft.

Van Gaal kennt seinen Stellenwert. Zuletzt kokettierte er bereits mit seinem Abschied. Die Bayern wollen den "Tulpen-General" aber möglichst lange behalten. Sportdirektor Christian Nerlinger sprach schon von einer Ära, die man mit dem Coach einleiten will.