München - Bei der Bekanntgabe seines Wechsels flossen Tränen, das letzte Heimspiel als Trainer des FC St. Pauli war für Holger Stanislawski "wie ein Stich ins Herz". Emotionaler hat sich selten ein Fußball-Trainer von seiner Wirkungsstätte verabschiedet.

Doch für "Stani" war dieser Club eben 18 Jahre lang ein familiärer Heimathafen, in den er als Spieler "einlief" und für den er in späteren Jahren als Vize-Präsident, Sportdirektor und Coach unermüdlich im Einsatz war.

Von St. Pauli nach Hoffenheim - krassere Gegensätze kann man sich in der Bundesliga nur schwer vorstellen. Doch am Millerntor war der 41-Jährige am Ende seiner Möglichkeiten angekommen. Den Beweis lieferten die Spieler des Absteigers pünktlich zum Abschied des engagierten Fußball-Lehrers selbst: Mit einem 1:8-Debakel gegen Rekordmeister Bayern München. Doch irgendwann wird es zurückkommen bei dem Ur-Hamburger, das "Heimweh nach St. Pauli".


|Spieler| |Torjäger| |Entdeckung| |Rückkehrer| |Fehlschuss| |Rote Karte| |Überraschung| |Boygroup| |Legionär| |Abschied| |Trennung|